Hintergrund: Das obstruktive Defäkationssyndrom (ODS) beschreibt einen Symptomkomplex, der sowohl funktionelle als auch morphologisch-anatomische Störungen beinhaltet, die einen großen Einfluss auf die Lebensqualität haben. Wenn konservative Therapiekonzepte ausgeschöpft sind, können chirurgische Therapieoptionen erörtert werden. Methoden: Indikationen und chirurgische Therapieoptionen beim ODS wurden anhand der publizierten Literatur und der persönlichen Verfahrenswahl analysiert und bewertet. Ergebnisse: Die adäquate Behandlung des ODS bleibt aufgrund der vielfältigen Ursachen und Ausprägungsformen generell eine Herausforderung – dies gilt für konservative Behandlungsoptionen in gleicher Weise wie für operative Therapiekonzepte. Diagnostik und Therapie der symptomatischen Rektozele und des inneren Rektumprolapses (Intussuszeption) bleiben kontrovers. Bei den Operationsverfahren konkurrieren transabdominelle Rektopexieverfahren mit transanalen Operationsmethoden (STARR-Operation). Die Bedeutung der sakralen Neuromodulation beim ODS kann aufgrund fehlender Langzeitergebnisse noch nicht bewertet werden. Schlussfolgerungen: Patientenselektion, Indikationsstellung und auch die Art der chirurgischen Maßnahme stellen eine Herausforderung beim ODS dar, sodass hier eine generelle Zurückhaltung bei der Operationsindikation zu fordern ist. Dies gilt für alle chirurgischen Therapieoptionen und betrifft somit transabdominelle, transperineale und transanale Verfahren.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.