Hintergrund: Stuhlentleerungsstörungen sind häufig und für den betroffenen Patienten belastend. Sie treten nicht selten mit anderen Erkrankungen des Beckenbodens auf und sind dadurch ein Teil eines Symptomenkomplexes. In der aktuellen Literatur hat sich der Begriff «obstruktives Defäkationssyndrom» (ODS) etabliert, der auf die zugrunde liegende ätiologisch komplexe Beckenbodenstörung hinweist. Beim ODS findet sich sehr häufig ein innerer Rektumprolaps (Rektumintussuszeption) kombiniert mit einer höhergradigen Rektozele. Das ODS ist nicht selten mit weiteren Erkrankungen des mittleren und vorderen Beckenbodenkompartiments, wie uterovaginaler Deszensus, Enterozele und Zystozele, vergesellschaftet. Eine ODS-bedingte rektale Stuhlimpaktion kann auch beim Erwachsenen zu einer Überlaufinkontinenz in Form von ungewolltem Stuhlschmieren führen. Methoden: Die klinischen Formen von Beckenbodenerkrankungen sind vielschichtig und reichen von der einfachen Beckenbodenstörung bis zur komplexen Beckenbodeninsuffizienz mit den Leitsymptomen Entleerungsstörung, Harn- und Stuhlinkontinenz und verschiedenen Prolapsformen. Die Diagnostik kombinierter Beckenbodenstörungen muss der zugrunde liegenden Komplexität entsprechen. Ergebnisse: Die gezielte Anamnese, die proktologische Basisuntersuchung, gegebenenfalls zusätzliche gynäkologische und urologische Abklärung, Sonographie und Endosonographie sowie die dynamische Bildgebung (Defäkographie, Zystourethrographie bzw. Kolpozystourethrographie, dynamisches Beckenboden-MRT) sind die wichtigsten apparativen Untersuchungsmethoden in der Differenzialdiagnostik von Beckenbodenstörungen. Schlussfolgerungen: Die klinische Diagnostik im interdisziplinären Verbund hat einen hohen Stellenwert, insbesondere bei kombinierten Beckenbodenproblemen. Hinsichtlich Diagnostik und Systematik von Beckenbodenerkrankungen ist die Evidenzsituation noch unzureichend; eine einheitliche Nomenklatur und eine intensive klinische Forschung sind zu fordern.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.