Hintergrund: Die chronische Obstipation stellt in der Allgemeinbevölkerung in Deutschland ein häufiges Problem dar und wird in den nächsten Jahren durch die demographische Entwicklung ansteigen. Die chronische Obstipation ist eine typische «Eisbergerkrankung», bei der der Übergang von physiologisch zu krankhaft fließend ist. Eine allgemeingültige Einteilung der chronischen Obstipation ist nicht etabliert. Methode: Bei der Einteilung der chronischen Obstipation ist grundsätzlich zwischen primären und sekundären (Medi kamente, neurologische bzw. endokrine Erkrankungen) Ur sachen zu differenzieren. Eine klinisch nutzbare ätiologische Differenzierung der chronischen Obstipation kann nach Passagestörung, Entleerungsstörung und anderen Ursachen erfolgen. Andere Einteilungen nutzen eine Differenzierung zwischen Formen mit bzw. ohne Kolondilatation. Ergebnisse: Die Pathophysiologie der Passagestörung ist in der Klinik schwieriger zu fassen, da sie die Folge von neuromuskulären oder neurosekretorischen Störungen, die mit sensorimotorischen Veränderungen einhergehen, ist. Entscheidend ist, bereits zu Beginn der Diagnostik zwischen einer Obstipation mit verlangsamter Dickdarmpassage und einer Obstipation bei anorektaler Entleerungsstörung («outlet obstruction») zu differenzieren. Schlussfolgerung: Während bei der Transitstörung nur im Einzelfall eine weiterführende Diagnostik mithilfe verschiedener Techniken (Manometrie, Atemtests, Markerunter suchungen, Szintigraphie, Kernspintomographie, Barostat, laparoskopische Entnahme von Ganzwandproben) angezeigt ist, sollte bei Verdacht auf Stuhlentleerungsstörungen immer eine proktologische Untersuchung erfolgen. Im Einzelfall kann diese Basisuntersuchung durch weiterführende Untersuchungen (anorektale Manometrie, anale Elektromyographie, Elektromyographie des Nervus pudendus, Defäkographie, Defäko-MRT, Ballonexpulsionstest) ergänzt werden.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.