Therapieziele bei Patienten mit gastroösophagealer Refluxkrankheit (GERD) sind eine effektive Symptomkontrolle, die Heilung einer etwaig vorhandenen Ösophagitis, der langfristige Remissionserhalt und die Verhinderung von Komplikationen. Die meisten Studien haben sich auf die Wirkung von Medikamenten auf typische Refluxsymptome bzw. die Heilung einer Refluxösophagitis beschränkt, ohne der gesamten Komplexität der GERD Rechnung zu tragen. Lifestyle-Änderungen können Symptome günstig beeinflussen. Sie sollten als Teil des Managements besprochen werden, aber nicht alleinige Therapiemaßnahme sein. Antazida haben einen Effekt auf Symptome, nicht auf Läsionen. Sie sind bei milder Symptomatik und bei aus Patientensicht akzeptablem Effekt indiziert. H2-Blocker sind schwache Säurehemmer mit ausgeprägter Tachyphylaxie. Sie sind zwar wirksamer als Placebos, den PPI (Protonenpumpeninhibitoren) aber in jeder Hinsicht unterlegen. Sie haben daher nur einen Stellenwert bei Patienten mit milder Symptomatik oder Intoleranz von PPI. Ein Versuch kann auch gerechtfertigt sein als «Add-on» bei PPI-refraktärem Sodbrennen. PPI sind ohne Zweifel die Medikamente der Wahl für alle Schweregrade der GERD. Dosierung und Dauer der Therapie richten sich nach der klinischen Präsentation.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.