Unter dem Druck einer landesweiten krassen Unterversorgung der wach-senden Gruppe von Patienten mit Doppeldiagnosen wurde 1993 in den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern ein stationäres Behandlungs-angebot für Patienten mit substanzgebundenem Suchtverhalten und einer anderen schweren psychischen Störung eingerichtet. Der Schwerpunkt der Forschung lag in der Entwicklung, Beschreibung und Evaluation einer Übergangstherapie zwischen Krisenintervention und Rehabilitationseinrichtung, die sich durch ein integratives Behandlungsangebot unter Berück-sichtigung der besonderen Merkmale von Doppeldiagnosepatienten auszeichnet. Zur Evaluation der Behandlungseffekte und des Verlaufs wurden bei Eintritt, während der Behandlung und nach Ablauf eines Jahres nach Austritt (1-Jahres-Katamnese) verschiedene störungsspezifische und psychosoziale Merkmale erfaβt. Während die Ergebnisse des Pr-äKatamnese-Vergleichs in bezug auf bestimmte Indikatoren eines erfolgreichen Beginns der Rehabilitation sowie in bezug auf psychopathologische Symptome ermutigend ausfallen, verringert sich der Suchtmittelkonsum nicht. Jedoch wiesen Patienten, die vor der Behandlung extrem häufig Suchtmittel einnahmen, eine deutliche Verringerung ihres Suchtmittelkonsums auf. Verlaufsbeobachtungen während der stationären Behandlung zeigen, daβ polytoxikoman Schizophrene zwar besser lernen, keine oder weniger häufig Suchtmittel zu kon-sumieren als Patienten mit anderen Doppeldiagnosen (z.B. Persönlichkeitsstörungen und Alkoholabhängigkeit). Dieser Lernfortschritt kann aber von Schizophrenen nicht stabilisiert und in die Realsituation transferiert werden. Signifikante Korrelationen zwischen der Häufigkeit suchtmittelbezogener Rückfälle während der stationären Behandlung und akuten psychotischen Symptomen sowie hoher Reizbarkeit verweisen auf mögliche Zusammenhänge zwischen Sucht und psychischer Störung.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.