Hintergrund: Aufgrund der aktuellen Reform der Ausbildung zum Psychotherapeuten<A51_FootRef>1</A51_FootRef> kommen auf die universitäre Lehre im Fach Psychologie neue didaktische Herausforderungen zu. Zusätzlich zum allerorts gut etablierten wissenschaftlichen Curriculum werden neue Module zur Vermittlung praktischer Kompetenzen benötigt, um den umfangreichen Anforderungen an eine Approbation entsprechen zu können. Die innovative Methode der Schau-spielpatienten bzw. Simulationspatienten (international auch gebräuchlich: standardisierte Patienten) erscheint besonders gut geeignet, um insbesondere Fertigkeiten der klinisch-psychologischen Gesprächsführung zu trainieren und zu reflektieren. Methoden: Dieses Pilotprojekt zeigt auf, wie Simulationspatienten im Gesprächsführungspraktikum eines universitären Masterstudiengangs eingesetzt werden können. Zudem wurde der didaktische Baustein in drei Kohorten mit n = 156 Studierenden evaluiert, insbesondere auf die Steigerung der selbst wahrgenommenen therapeutischen Kompetenz. Ergebnisse: Es zeigte sich aus Sicht erfahrener Therapeuten, dass sich mit vertretbarem Aufwand sehr realistische Interaktionen mit Patienten abbilden lassen. Die studentischen Bewertungen veranschaulichen, dass die Teilnehmer mit der neuen Lehrmethode sehr zufrieden sind. Darüber hinaus zeigt sich bei den teilnehmenden Studierenden im Prä-Post-Vergleich eine erhöhte the-rapeutische Selbstwirksamkeit. Besonders deutlich zeigte sich dieser Benefit bei den tatsächlich eingeübten Themengebieten. Diskussion: Diese Befunde belegen, dass der Einsatz standardisierter Patienten einen wertvollen Bei-trag zur praxisorientierten Lehre im Psychologiestudium leisten kann.

1.
Abele-Brehm
A
.
Zur Lage der Psychologie
.
Psychol Rundsch
.
2017
;
68
(
1
):
1
19
. 0033-3042
2.
Alpers
GW
,
Hofmann
SG
.
The American Way: die Psychotherapieausbildung in den USA
.
Verhaltensther Psychosoz Prax
.
2007
;
39
:
195
201
.0721-7234
3.
Alpers
GW
,
Vogel
H
.
Bachelor oder Master, wer wird Psychotherapeut? Was die Neufassung der Studienabschlüsse für die Psychotherapieausbildung bedeutet
.
Psychotherapeutenjournal
.
2004
;
3
:
315
9
.
4.
American Psychiatric Association
. (
2013
). Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (5th ed. ed.). Washington, DC: Author.
5.
Ando
S
,
Clement
S
,
Barley
EA
,
Thornicroft
G
.
The simulation of hallucinations to reduce the stigma of schizophrenia: a systematic review
.
Schizophr Res
.
2011
Dec
;
133
(
1-3
):
8
16
.
[PubMed]
0920-9964
6.
Augenstein
J
,
Beller
J
,
Vogel
S
.
Wissenschaftsverständnis und Studienzufriedenheit von Psychologiestudierenden
.
Zeitschrift für Sozialpsychologie und Gruppendynamik
.
1986
;
11
:
17
23
.
7.
Barlow
DH
,
Hayes
SC
,
Nelson-Gray
RO
.
The scientist practitioner: Research and accountability in clinical and educational settings
.
Volume 128
.
Pergamon Press
;
1984
.
8.
Barrows
HS
.
An overview of the uses of standardized patients for teaching and evaluating clinical skills. AAMC
.
Acad Med
.
1993
Jun
;
68
(
6
):
443
51
.
[PubMed]
1040-2446
9.
Benjamin
LT
 Jr
,
Baker
DB
.
Boulder at 50. Introduction to the section
.
Am Psychol
.
2000
Feb
;
55
(
2
):
233
6
.
[PubMed]
0003-066X
10.
Bennett-Levy
J
,
McManus
F
,
Westling
BE
,
Fennell
M
.
Acquiring and refining CBT skills and competencies: which training methods are perceived to be most effective?
Behav Cogn Psychother
.
2009
Oct
;
37
(
5
):
571
83
.
[PubMed]
1352-4658
11.
Bergold
JB
.
Zurück in den Elfenbeinturm! Psychologiestudium ohne Praxis?
J Psychol
.
2008
.0942-2285
12.
Brook
P
.
Der leere Raum
. 10th ed.
Berlin
:
Alexander
;
2009
.
13.
Bundesministerium für Gesundheit
. (
2020
). Approbationsordnung für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten (PschThApprO). Bundesgeseztblatt Jahrgang 2020 Teil I Nr. 11 ausgegeben zu Bonn am 12. März 2020.
14.
Bundesministerium für Gesundheit
. Approbationsordnung für Ärzte vom 27. Juni 2002 (BGBl. I S. 2405), die zuletzt durch Artikel 5 des Gesetzes vom 17. Juli 2017 (BGBl. I S. 2581) geändert worden ist. In:
Gesundheit
Bf
, editor
.
Bonn
;
2017
.
15.
Der Bundestag
. (
2019
).
Gesetzes zur Reform der Psychotherapeutenausbildung.
Bundesgesetzblatt Jahrgang 2019, Teil I Nr. 40 ausgegeben zu Bonn am 22. November 2019.
16.
Dilling
H
,
Mombour
W
,
Schmidt
MH
,
Schulte-Markwort
E
, editors
.
Weltgesundheitsorganisation. Internationale Klassifikationen psychischer Störungen. ICD-10 Kapitel V (F). Diagnostische Kriterien für Forschung und Praxis
. 6th ed.
Bern
:
Hogrefe AG
;
2016
.
17.
Eckel
J
,
Alpers
GW
,
Merod
R
,
Vogel
H
,
Neuderth
S
.
Einsatzmöglichkeiten von SchauspielpatientInnen in der Psychotherapieausbildung: ergebnisse von ExpertInnenbefragungen
.
Verhaltensther Psychosoz Prax
.
2014
;
46
:
393
413
.0721-7234
18.
Eckel
J
,
Merod
R
,
Vogel
H
,
Neuderth
S
.
Einsatz von Schauspielpatienten in den „Psych-“Fächern des Medizinstudiums - Verwendungsmöglichkeiten in der Psychotherapieausbildung?
Psychother Psych Med
.
2014
;
64
:
5
11
.
19.
Eifert
GH
,
Lauterbach
W
.
Das Wissenschaftler-Praktiker Modell zur Ausbildung von klinischen Psychologen
.
Z Klin Psychol
.
1995
;
24
:
209
15
.0084-5345
20.
Erdfelder
E
,
Stahl
C
,
Pesch
S
. (
2007
). InstEval. Internetbasierte studentische Evaluation von Lehrveranstaltungen. (Hrsg.). from http://insteval.uni-mannheim.de
21.
Fairburn
CG
,
Cooper
Z
.
Therapist competence, therapy quality, and therapist training
.
Behav Res Ther
.
2011
Jun
;
49
(
6-7
):
373
8
.
[PubMed]
0005-7967
22.
Fitzpatrick
C
,
Musser
A
,
Mosqueda
L
,
Boker
J
,
Prislin
M
.
Student Senior Partnership Program: University of California Irvine School of Medicine
.
Gerontol Geriatr Educ
.
2006
;
27
(
2
):
25
35
.
[PubMed]
0270-1960
23.
Fliegel
S
,
Groeger
WM
,
Künzel
R
,
Schulte
D
,
Sorgatz
H
.
Verhaltenstherapeutische Standardmethoden: Ein Übungsbuch
. 4th ed.
Weinheim
:
Beltz Psychologie Verlags Union
;
1998
.
24.
French
PA
.
Zur Lage der Psychologie als Fach, Wissenschaft und Beruf: Erste Entwicklungstendenzen nach Einführung der Bologna Reform
.
Psychol Rundsch
.
2013
;
64
(
1
):
1
15
. 0033-3042
25.
Freyberger
HJ
.
Fallbuch Psychiatrie: Kasuistiken zum Kapitel V (F) der ICD-10
.
Huber
;
1993
.
26.
Fydrich
T
,
Abele-Brehm
A
,
Margraf
J
,
Rief
W
,
Schneider
S
,
Schulte
D
.
Universitäres Direktstudium und anschließende Weiterbildung sichern Qualität und Zukunft des Berufs
.
Psychotherapeutenjournal
;
2013
.
27.
Fydrich
T
,
Kommer
D
.
Das Psychotherapeutengesetz: 53 Jahre davor, 5 Jahre danach
.
Verhaltenstherapie
.
2004
;
14
(
1
):
14
. 1016-6262
28.
Gerl
W
. Reframing. In:
Revenstorf
D
,
Peter
B
, editors
.
Hypnose in Psychotherapie, Psychosomatik und Medizin
.
Berlin, Heidelberg
:
Springer
;
2015
. pp.
253
63
.
29.
Gönner
S
,
Limbacher
K
,
Zarbock
G
,
Rief
W
,
Rodde
S
,
Ströhm
W
, et al
Pro und Contra «Direktausbildung Psychotherapie»
.
Verhaltenstherapie
.
2012
;
22
(
1
):
56
63
. 1016-6262
30.
Grubitzsch
S
.
Das wirkliche Leben pulsiert woanders: Gedanken zum Theorie-Praxis-Problem in der PsychologInnen-Ausbildung
.
J Psychol
.
1993
;
1
:
15
26
.0942-2285
31.
Handerer
J
. (
2011
).
Die Psychologie als Wissenschaft und Studienfach.
Eine (Selbst)-Befragung zum Fachverständnis und zur Studienzufriedenheit. Unveröffentlichte Diplomarbeit: Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg.
32.
Hays-Thomas
R
.
Perspectives on the teaching of applied psychology
.
In (D.C.)
;
2002
.
33.
Heckhausen
H
.
Zur Lage der Psychologie
.
Psychol Rundsch
.
1983
;
34
:
1
20
.0033-3042
34.
Heise
E
,
Westermann
R
,
Spies
K
,
Rickert
M
.
Zum Einfluss von Studienzielen und Wertorientierungen auf die allgemeine Studienzufriedenheit
.
Empirische Pädagogik
.
1999
;
13
:
231
51
.
35.
Hoyer
J
,
Wittchen
HU
. (
2011
). Gesprächsführung in der Klinischen Psychologie und Psychotherapie. In H. J. Wittchen H.-U. (Ed.), Klinische Psychologie & Psychotherapie (pp. 435-448). Springer, Berlin, Heidelberg.
36.
Johnstone
K
.
Improvisation und Theater
.
Berlin
:
Alexander
;
2018
.
37.
Kanfer
FH
,
Saslow
G
.
Behavioral analysis: an alternative to diagnostic classification
.
Arch Gen Psychiatry
.
1965
Jun
;
12
(
6
):
529
38
.
[PubMed]
0003-990X
38.
Kirkpatrick
DL
.
Evaluating training programs
.
San Francisco
:
Berrett-Koehler Publishers
;
1994
.
39.
Köllner
V
,
Foltin
Y
,
Speidel
V
,
Müller
A
,
Jäger
J
.
Anamnesegruppen als Einstieg in die Gesprächsführung und Arzt-Patient-Beziehung
.
Med Welt
.
2016
;
67
:
9
13
.0025-8512
40.
Köllner
V
,
Gahn
G
,
Kallert
T
,
Felber
W
,
Reichmann
H
,
Dieter
P
, et al
Unterricht in Psychosomatik und Psychotherapie im Dresdner DIPOL-Curriculum: Der POL-Kurs ‘Nervensystem und Psyche’
.
Psychother Psychosom Med Psychol
.
2003
;
53
(
2
):
53
. 0937-2032
41.
Larkin
KT
,
Morris
TL
.
The process of competency acquisition during doctoral training
.
Train Educ Prof Psychol
.
2015
;
9
(
4
):
300
8
. 1931-3918
42.
Lecoq
,
J.
(
2012
). Der poetische Körper: eine Lehre vom Theaterschaffen: Alexander-Verlag.
43.
Lent
RW
,
Brown
SD
,
Larkin
KC
.
Self-efficacy in the prediction of academic performance and perceived career options
.
J Couns Psychol
.
1986
;
33
(
3
):
33
. 0022-0167
44.
Lent
RW
,
Hill
CE
,
Hoffman
MA
.
Development and validation of the Counselor Activity Self-Efficacy Scales
.
J Couns Psychol
.
2003
;
50
(
1
):
97
108
. 0022-0167
45.
Lewis
KL
,
Bohnert
CA
,
Gammon
WL
,
Hölzer
H
,
Lyman
L
,
Smith
C
, et al
The Association of Standardized Patient Educators (ASPE) Standards of Best Practice (SOBP)
.
Adv Simul (Lond)
.
2017
Jun
;
2
(
1
):
10
.
[PubMed]
2059-0628
46.
Lutz
R
.
Das verhaltensdiagnostische Interview: eine Anleitung zur Gesprächsführung in Diagnostik, Therapie und Beratung
.
Stuttgart
:
Kohlhammer
;
1978
.
47.
Margraf
J
.
Zur Lage der Psychologie
.
Psychol Rundsch
.
2015
;
66
(
1
):
1
30
. 0033-3042
48.
McNaughton
N
,
Ravitz
P
,
Wadell
A
,
Hodges
BD
.
Psychiatric education and simulation: a review of the literature
.
Can J Psychiatry
.
2008
Feb
;
53
(
2
):
85
93
.
[PubMed]
0706-7437
49.
Meshel
DS
,
McGlynn
RP
.
Intergenerational contact, attitudes, and stereotypes of adolescents and older people
.
Educ Gerontol
.
2004
;
30
(
6
):
30
. 0360-1277
50.
Miller
GE
.
The assessment of clinical skills/competence/performance
.
Acad Med
.
1990
Sep
;
65
(
9
Suppl
):
S63
7
.
[PubMed]
1040-2446
51.
Mitterhofer
H
,
Andreatta
P
,
Seewald
M
.
Das Rollenspiel in der Psychodramaausbildung im Fokus der Sozialforschung
.
Z Psychodrama Soziom
.
2011
;
10
S1
:
10
. 1619-5507
52.
Mutz
R
,
Daniel
HD
.
Warum studiert man Psychologie?
Psychol Rundsch
.
2008
;
59
(
1
):
47
51
. 0033-3042
53.
Nemirowitsch-Dantschenko
W
,
Stanislawski
K
. (
2011
). Tschechow oder die Geburt des modernen Theaters übers. und komm. von Dieter Hoffmeier Berlin/Köln: Alexander Verlag.
54.
Nikendei
C
,
Huber
J
,
Ehrenthal
JC
,
Herzog
W
,
Schauenburg
H
,
Schultz
JH
, et al
Intervention training using peer role-play and standardised patients in psychodynamic psychotherapy trainees
.
Couns Psychother Res
.
2019
;
19
(
4
):
508
22
. 1473-3145
55.
Noyon
A
,
Heidenreich
T
.
Schwierige Situationen in Therapie und Beratung: 24 Probleme und Lösungsvorschläge
.
Weinheim
:
Beltz
;
2009
.
56.
Ortwein
,
H.
,
Fröhmel
,
A.
&
Burger
,
W.
(
2006
). Einsatz von Simulationspatienten als Lehr-, Lern-und Prüfungsform. PPmP-Psychotherapie· Psychosomatik· Medizinische Psychologie, 56, 23-29.
57.
Partschefeld
E
,
Strauß
B
,
Geyer
M
,
Philipp
S
.
Simulationspatienten in der Psychotherapieausbildung
.
Psychotherapeut
.
2013
;
58
(
5
):
438
45
. 0935-6185
58.
Peters
T
,
Sommer
M
,
Fritz
A
,
Kursch
A
,
Thrien
C
.
Mindeststandards und Entwicklungsperspektiven beim Einsatz von Simulationspatientinnen und Simulationspatienten – Positionspapier des Ausschusses für Simulationspersonen der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung
.
GMS J Med Educ
.
2019
;
36
:
13
.2366-5017
59.
Philipp
S
,
Merten
K
.
Erfahrungen mit Standardisierten Patienten im neuen Lehrkonzept zur Vermittlung kommunikativer Kompetenzen im Fach Medizinische Psychologie–das Jenaer Modell
.
Z Med Psychol
.
2006
;
15
:
11
9
.0940-5569
60.
Pomerantz
AM
.
Who plays the client? Collaborating with theater departments to enhance clinical psychology role-play training exercises
.
J Clin Psychol
.
2003
Mar
;
59
(
3
):
363
8
.
[PubMed]
0021-9762
61.
Raimy
V
.
Training in clinical psychology
.
New York
:
Prentice-Hall
;
1950
.
62.
Rickard
KM
,
Titley
RW
,
Sommers-Flanagan
JC
,
Means
JR
,
Anderson
DD
,
Gundersen
CB
, et al
 Acquiring skills—Graduate students. In:
Ware
ME
,
Johnson
DE
, editors
.
Handbook of demonstrations and activities in the teaching of psychology: Personality, abnormal, clinical-counseling, and social
.
Volume III
. 2nd ed.
Mahwah (NJ)
:
Lawrence Erlbaum Associates Publishers
;
2000
.
63.
Rief
,
W.
,
Abele-Brehm
,
A.
,
Fydrich
,
T.
,
Schneider
,
S.
&
Schulte
,
D.
(
2014
).
Praxisanteile im Direktstudium Psychotherapie.
Psychotherapeutenjournal, 31-36.
64.
Rief
W
,
Hautzinger
M
,
Rist
F
,
Rockstroh
B
,
Wittchen
HU
.
Klinische Psychologie und Psychotherapie: Eine Standortbestimmung in der Psychologie
.
Psychol Rundsch
.
2007
;
58
(
4
):
249
59
. 0033-3042
65.
Rockenbauch
K
,
Fabry
G
,
Petersen
C
,
Daig
I
,
Philipp
S
.
Der Einsatz von Schauspielpatienten in der Medizinischen Psychologie - allgemeiner Überblick und konkrete Umsetzungsbeispiele
.
Z Med Psychol
.
2008
;
4
:
185
92
.0940-5569
66.
Roger
CR
.
Die Person als Mittelpunkt der Wirklichkeit
.
Stuttgart
:
Klett-Cotta
;
2005
.
67.
Rogers
CR
.
Significant aspects of client-centered therapy
.
Am Psychol
.
1946
Oct
;
1
(
10
):
415
22
.
[PubMed]
0003-066X
68.
Roth
E
. Zur Lage der Psychologie. In:
Michaelis
W
, editor
.
Bericht über den 32. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Zürich 1980
.
Göttingen
:
Hogrefe
;
1981
. pp.
1
14
.
69.
Sachse
R
.
Psychologische Psychotherapie der Persönlichkeitsstörungen
.
Göttingen
:
Hogrefe
;
2001
.
70.
Sachse
R
. Schwierige Interaktionssituationen im Psychotherapieprozess. In:
Lutz
W
,
Kosfelder
J
,
Joormann
J
, editors
.
Misserfolge und Abbrüche in der Psychotherapie
.
Bern
:
Huber
;
2004
. pp.
123
44
.
71.
Schiefele
U
,
Jacob-Ebbinghaus
L
.
Lernermerkmale und Lehrqualität als Bedingungen der Studienzufriedenheit
.
Z Padagogische Psychol
.
2006
;
20
(
3
):
199
212
. 1010-0652
72.
Schulte
D
,
Lauterbach
W
.
Neue Therapeuten braucht das Land
.
Forum Psychotherapeutische Praxis
.
2002
;
2
(
3
):
108
10
.
73.
Simmenroth-Nayda
A
,
Chenot
JF
,
Fischer
T
,
Scherer
M
,
Stanske
B
,
Kochen
MM
.
Medizinstudium: mit Laienschauspielern das ärztliche Gespräch trainieren
.
Dtsch Arztebl
.
2007
;
104
:
847
52
.0176-3989
74.
Sommer
M
,
Fritz
A
,
Peters
T
,
Kursch
A
,
Thrien
C
.
Simulationspatienten in der Medizinischen Ausbildung-Eine Umfrage zum IST-Stand in Deutschland, Österreich und der Schweiz
.
GMS J Med Educ
.
2019
;
36
:
16
.2366-5017
75.
Sommer
M
,
Fritz
AH
,
Thrien
C
,
Kursch
A
,
Peters
T
.
Simulated patients in medical education - a survey on the current status in Germany, Austria and Switzerland
.
GMS J Med Educ
.
2019
May
;
36
(
3
):
Doc27
.
[PubMed]
2366-5017
76.
Spinath
B
,
Bühner
M
,
Rief
W
.
Reform des Psychotherapeutengesetzes Vorschläge zu einer zügigen Umsetzung
.
Berlin
:
DGPS
;
2018
.
77.
Stegemann
,
B.
(
2007
).
Stanislawski reader.
Die Arbeit des Schauspielers an sich selbst und an der Rolle.
78.
Steiger-White
F
,
Alpers
GW
.
Schauspielpatientenmanual für das Masterstudium Klinische Psychologie und Psychotherapie
.
MADOC
;
2019
.
79.
Stroebe
W
.
Why good teaching evaluations may reward bad teaching: on grade inflation and other unintended consequences of student evaluations
.
Perspect Psychol Sci
.
2016
Nov
;
11
(
6
):
800
16
.
[PubMed]
1745-6916
80.
Vogel
H
,
Alpers
GW
.
Welche Kompetenzen braucht ein Psychotherapeut? Überlegungen zu den Zielen der Psychotherapieausbildung
.
Psychodynamische Psychotherapie
.
2009
;
8
:
124
34
.
81.
von Schlippe
A
,
Schweitzer
J
.
Systemische Interventionen
.
Göttingen
:
Vandenhoeck & Ruprecht
;
2010
.
82.
Wentura
D
,
Ziegler
M
,
Scheuer
A
,
Bölte
J
,
Rammsayer
T
,
Salewski
C
.
Bundesweite Befragung der Absolventinnen und Absolventen des Jahres 2011 im Studiengang BSc Psychologie
.
Psychol Rundsch
.
2013
;
64
(
2
):
103
12
. 0033-3042
83.
Wittchen
HU
,
Jacobi
F
.
Size and burden of mental disorders in Europe—a critical review and appraisal of 27 studies
.
Eur Neuropsychopharmacol
.
2005
Aug
;
15
(
4
):
357
76
.
[PubMed]
0924-977X
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.