Prokrastination (pathologisches Aufschieben) ist eine klinisch bedeutsame Störung der Selbststeuerung, bei der die Betroffenen persönlich wichtige Arbeiten nicht oder nicht rechtzeitig und nur unter großem Druck erledigen. In üblichen Behandlungsansätzen werden vielfältige psychoedukative und kognitiv-behaviorale Methoden verwendet. Alternativ dazu stellen wir hier die Arbeitszeitrestriktion als Methode zur Behandlung von Prokrastination vor: Patienten dürfen nur zu bestimmten Zeiten und nur für eine begrenzte Dauer arbeiten. Erst nach einer Erhöhung ihrer Arbeitseffizienz, d.h. durch eine möglichst gute Ausnutzung der zuvor geplanten Arbeitszeiten, können sie sich zusätzliche Arbeitszeit verdienen. Die Verknappung der Arbeitszeit bewirkt einen Perspektivwechsel von «Ich muss (eigentlich dauernd) lernen» zu «Ich darf (nur jetzt) lernen». Die kurze Intervention im Umfang von nur 5 Sitzungen ist sowohl im Gruppensetting als auch im Einzelsetting durchführbar; wir beschreiben hier die Anwendung im Gruppenformat. Die Evaluation der Arbeitszeitbegrenzung im Gruppensetting erbrachte überzeugende Effektstärken in den Selbstbeurteilungsinstrumenten und im täglich in einem Online-Arbeitstagebuch protokollierten Lern- und Arbeitsverhalten.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.