In den letzten Jahren wurden eine Reihe von Modellen zum Rückfall bei Abhängigen entwickelt. Bei Rauchern liegt die durchschnittliche Rückfallrate nach einem Jahr bei 70%. Das Wissen um die Bedingungen des Rückfalls bei Rauchern kann für die Verbesserung von Rückfallpräventionsmaβnahmen nützlich sein. An einer Stichprobe von 307 entwöhnungswilligen Rauchern wurden in einer prospektiven Längsschnittuntersuchung kognitive und situative Faktoren erhoben, die in kognitiv-behavioralen Rückfallmodellen als potentiell kritische Bedingungen postuliert worden waren. Die Ergebnisse der Untersuchung vermitteln ein Bild stärkerer Abhängigkeit der Rückfälligen, was sich in höherem Eingangszigarettenkonsum, stärkerem Verlangen in der rückfallkritischen Situation und dem Bestehen des Verlangens über mehrere Tage zeigte. Die kognitiven Faktoren vor der Entwöhnung standen demgegenüber nur in geringem Zusammenhang zum Raucherstatus nach sechs Monaten. Bei Auswertungen unter Berücksichtigung des Geschlechts zeichneten sich rückfällige Manner gegenüber nichtrückfälligen durch höhere negative Selbstkommunikation, eine höhere, externale Kontrollüberzeugung, durch häufigeres Grübeln und das Fehlen von Bewältigungsstrategien in der rückfallkritischen Situation aus. Rückfällige Frauen – im Vergleich zu nichtrückfälligen – suchen sich seltener soziale Unterstützung und gaben als Merkmale der rückfallkritischen Situationen häufiger Streβ und Arbeit an. Aus den Ergebnissen werden Vorschläge für zukünftige Raucherentwöhnungsbehandlungen abgeleitet.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.