Hintergrund: Traumatisierung und eine erhöhte Dissoziationsneigung bei Zwangserkrankten erweisen sich ätiologisch, symptomatisch und therapeutisch als relevant. Die vorliegende Arbeit stellt bisherige Ergebnisse hierzu im Überblick dar. Methode: Vorgestellt werden alle in MEDLINE und PSYCINFO verfügbaren Studien, die Traumatisierung und/oder Dissoziationsneigung bei Zwangserkrankten anhand repräsentativer Stichproben systematisch untersuchten. Ergebnisse: Die Ergebnisse zu Traumatisierungen bei Zwangserkrankten zeigen ein heterogenes Bild. Einige Studien berichten eine klare Häufung von Traumata, andere können dieses Ergebnis nicht bestätigen. Gehäuft treten vor allem leichte Traumatisierungen auf. Die Dissoziationsneigung bei Zwangserkrankten ist höher als in der Allgemeinbevölkerung und ist vergleichbar mit anderen klinischen Stichproben. Sowohl Traumatisierungen als auch Dissoziationsneigung sind häufiger mit den Symptomdimensionen «Kontrollzwänge» und «Symmetrie-/Ordnungszwänge» assoziiert. Schlussfolgerung: Bisherige Ergebnisse lassen keine eindeutigen Schlüsse auf eine Interaktion von Traumatisierung, Dissoziationsneigung und Zwangserkrankung zu. Die Datenlage spricht tendenziell für häufigere Typ-II-Traumatisierungen bei Zwangserkrankten, ohne Hinweise auf häufigere Typ-I-Traumata in der Vorgeschichte. Aktuelle Publikationen legen interessante Hypothesen bezüglich eines spezifischen Zusammenhangs zu einzelnen Symptomdimensionen nahe.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.