Die funktionelle Kernspintomographie (fMRT) hat in der psychiatrisch-psychotherapeutischen Forschung zu einem großen Erkenntnisgewinn über neurobiologische Mechanismen bei Angsterkrankungen geführt. In dieser Übersichtsarbeit werden zunächst die neuronalen Grundlagen des Angstkreislaufs bei Gesunden zusammengefasst, welche auf Studien zur klassischen Furchtkonditionierung basieren. Anschließend wird auf verzerrte kognitive Mechanismen bei Patienten mit Angststörungen näher eingegangen, und es werden Bezüge zu neurobiologischen Korrelaten hergestellt. Aktuelle Ergebnisse von fMRT-Studien bei Patienten mit Angsterkrankungen zeigen, dass bei diesen Patienten offenbar eine Überaktivierung der Amygdala besteht und eine Regulationsstörung dieser Struktur zusammen mit präfrontalen Arealen vorliegen könnte. Diese neurobiologischen Mechanismen scheinen im Zusammenhang mit kognitiven Fehlfunktionen zu stehen und so zur Entstehung und Aufrechterhaltung von Angststörungen beizutragen. Erste eigene Studien zu neuronalen Effekten von kognitiv-behavioraler Therapie mittels fMRT zeigen Aktivierungsänderungen bei Patienten mit Panikstörung nach Psychotherapie. Die fMRT liefert einen wichtigen Beitrag zum neurobiologischen Verständnis von Angststörungen und plastischen Effekten von Psychotherapie. So kann die funktionelle Bildgebung im Zusammenhang mit der Psychotherapieforschung in Zukunft zum besseren Verständnis von Angsterkrankungen beitragen und den Weg in Richtung einer differentiellen Therapieindikation bereiten.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.