Hintergrund: Nach der Response Styles Theorie von Nolen-Hoeksema [1991] trägt Grübeln in Reaktion auf depressive Stimmung zur Aufrechterhaltung und Intensivierung von Depressionen bei, während Ablenkung diese abschwächt. Studien zur Bedeutung der Reaktionsstile für den Therapieerfolg wurden bislang nur selten durchgeführt und die Befundlage ist uneinheitlich. Untersuchungen zur prädiktiven Bedeutung unterschiedlicher Arten depressiven Grübelns, z.B. symptomfokussiertes und selbstfokussiertes Grübeln, fehlen. Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Untersuchung der Vorhersagekraft initialer Ablenkung sowie symptom-und selbstbezo genen Grübelns. Methode: In einer randomisierten kontrollierten Studie zur Psychotherapie unipolarer Depressionen (n = 52 Patienten) wurde mittels schrittweiser Regressionsanalysen analysiert, inwieweit das Ausmaß habitueller Ablenkung sowie selbst- und symptombe zogenen Grübelns zu Therapiebeginn den Zustand der Patienten zu Therapieende erklären kann. Ergebnisse: Symptomfokussiertes Grübeln zu Therapiebeginn sagt das Ausmaβ selbstbeurteilter Depressivität und allgemeiner Symptombelastung bei Therapieende vorher. Die fremdbeurteilte Depressivität und der retrospektiv durch den Therapeuten eingeschätzte Therapieerfolg lassen sich durch das initiale Ausmaß selbstbezogenen Grübelns vorhersagen. Die initiale Ablenkungsneigung ist nicht mit dem Therapieergebnis assoziiert. Keine der untersuchten Variablen ermöglicht eine Vorhersage der retrospektiven Erfolgsbeurteilung durch den Patienten und des Responderstatus bei Therapieende. Schlussfolgerungen: Depressives Grübeln scheint einen ungünstigen Einfluss auf den Behandlungserfolg zu nehmen. Entsprechend scheint es sinnvoll, frühzeitig therapeutischen Einfluss auf die Grübelneigung von Patienten zu nehmen.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.