Der vesikoureterale oder vesikorenale Reflux ist beim Erwachsenen seit Jahrzehnten bekannt. Während der Reflux in der Kinderurologie zu einem zentralen Problem geworden ist, tritt er im Erwachsenenalter wesentlich weniger häufig auf. Reflux muβ auch beim Erwachsenen als pathologisches Phänomen gewertet werden. Im Vordergrund stehen sekundäre Refluxíormen. Als Ursache kommen neurologische Blasenveränderungen, Infektion, Obstruktíon und jatrogene Schäden von Harnleiter und Blase in Betracht. Obstruktion (Prostatahypertrophie, Harnröhrenstrikturen) führt entgegen der Erwartung beim Erwachsenen nicht häufig zu einem Reflux. Die Rolle des vesikoureteralen Reflux in der Pathogencse der Pyelonephritis ist noch nicht geklärt. Bei 42 eigenen Patienten mit chronischer Pyelonephritis oder rezidivierenden Harnwegsinfekten fand sich in 16% der Fälle ein Reflux. Übereinstimmend mit anderen Autoren konnten wir ebenfalls eine auffallende Häufung des Reflux bei einseitigen pyelonephritischen Schrumpfnieren oder Zwergnieren íeststellcn. Nach Neueinpflanzung des Harnleiters in die Blase ohne eigentliche Refluxplastik tritt je nach Technik in 10–70% der Fälle ein Reflux auf. Dieser postoperative Reflux führt nicht regelmäβig zu einem Nierenschaden; erst die Kombination mit einer oft therapieresistenten Infektion gefährdet die oberen Harnwege.Die Probleme des Reflux bei Schrumpfblasen entzündlicher Genese, nach Röntgenbestrahlung der Harnblase werden besonders besprochen.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.