Einleitung Im Herbst 2002 beging der Blutspendedienst der Bundeswehr Koblenz sein 40-jähriges Bestehen. In dieser Zeit wurden fast 7000 Blutspendetermine mit insgesamt etwa 1,2 Millionen Vollblutspenden durchgeführt. Mehrfache weit reichende Umstrukturierungen und der 2001 erfolgte Umzug in eine andere Liegenschaft mit Erlangung einer neuen Herstellungserlaubnis haben das Gesicht dieses gemischt zivil-militärischen «humanitären Dienstleistungsunternehmens» stark verändert. Seit etlichen Jahren ist mit der umfassenden Versorgung der Feldlazarette und Rettungszentren im Rahmen der Auslandseinsätze der Bundeswehr eine zusätzliche Aufgabe von besonderer Wichtigkeit zu leisten. Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI) wird der Blutspendedienst der Bundeswehr (= Laborabteilung V des Zentralen Instituts des Sanitätsdienstes der Bundeswehr Koblenz) in einem zeitlichen Bogen von der Gründung bis zur Zukunftsperspektive vorgestellt. Die DGTI hat dabei als wichtigste Fachgesellschaft im Gebiet Transfusionsmedizin immer eine besondere Rolle gespielt. Derzeit sind 6 akademische Mitarbeiter des Blutspendewesens der Bundeswehr Mitglied der DGTI und nehmen wechselweise regelmäßig an den Jahreskongressen teil.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.