Die ersten Versuche zur Bluttransfusion gehen auf den Oxforder Arzt und Physiologen Richard Lower im Jahr 1666 zurück. Diese und nachfolgende zunächst mittels Tierblut zwischen Tieren und später von Tier zu Mensch durchgeführten Blutübertragungen waren – wenn überhaupt – jedoch nur von mäßigem klinischen Erfolg begleitet. Durch den Londoner Physiologen und Geburtshelfer James Blundell kam es 1825 zu den ersten klinisch erfolgreichen Bluttransfusionen von Mensch zu Mensch. Hierbei wurde postpartal bei Frauen, die einen massiven Blutverlust erlitten hatten, mittels eines speziell konstruierten Bluttransfusionsgerätes das Blut direkt von einem Spender transfundiert. Die teilweise bereits bewusstlosen Patientinnen konnten in immerhin der Hälfte der Eingriffe wieder ins Leben zurückgerufen werden. In Deutschland wird 1829 durch den Heilbronner Stadtarzt Georg August Klett und dessen Geburtshelfer und Wundarzt Ernst Schrägle die erste dokumentierte homologe Transfusion bei einer Schwangeren durchgeführt. In den nachfolgenden Jahrzehnten kam es jedoch durch die noch nicht vorhandenen Kenntnisse der Blutgruppeneigenschaften und der Gerinnungsphysiologie des Blutes zu keiner wesentlichen Weiterentwicklung der homologen Bluttransfusion. Erst die Entdeckung des ABO-Systems durch den Wiener Pathologen Karl Landsteiner im Jahr 1901 und die Kenntnis von natürlich vorhandenen «Iso-Agglutininen im Serum gesunder Menschen» begründeten die moderne Bluttransfusion. Dennoch waren noch einige Jahrzehnte der Entwicklung notwendig, ...

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.