Hintergrund: Gegenwärtig geht der Trend auf dem Gebiet der autologen Blutspende in die Richtung qualitätsverbessernder Maßnahmen. Seit Anfang der neunziger Jahre wurde in mehreren transfusionsmedizinischen Einrichtungen die Möglichkeit der maschinellen Eigenblutspende geprüft. Die vorliegende Arbeit überprüft die Eignung des Zellseparationsprogramms PES2 (MCS3p, Fa. Haemonetics) für die Eigenblutspende. Material und Methodik: PES2-Programm, Zellseparator MCS3p, Gewinnung von einem Erythrozytenkonzentrat (bca. resuspendiert in SAG-M) und einem Frischplasma, Datenerhebung an 314 Eigenblutspenden, Erfassung unerwünschter Wirkungen, Darstellung von Entnahmeparametern, Charakterisierung der Blutderivate am Tag 0, 14 und 35. Ergebnisse: Die klinische Verträglichkeit des Protokolls ist als sehr gut einzuschätzen. Die Nebenwirkungsrate betrug 2.28%. Die Werte des Hämoglobins (11,57 mmol/l) und des Hämatokrits (61,9%) am Tag 0 sind mit den Parametern konventionell hergestellter Konserven vergleichbar. Die Leukozytenkontamination der Erythrozytenkonzentrate am Tag 0 liegt im oberen Grenzbereich (1,24×109/Transfusionseinheit). Der Thrombozytenwert am Tag 0 von 32.92 Gpt/1 entspricht einer Konzentration von 9,21 × 109/Transfusionseinheit. Die Hämolyserate am Ende der Lagerungszeit betrug 0,51%/Transfusionseinheit. Schlußfolgerung: Die sehr gute Verträglichkeit der Separation, die leichte Bedienbarkeit sowie die gute Konservenqualität empfehlen das Programm PES2 für einen weiteren Einsatz in transfusionsmedizinischen Einrichtungen und Krankenhäusern, die ein eigenes Eigenblutprogramm aufbauen wollen.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.