Ziel: Routinemäβige Erfassung und Dokumentation ent-nahmebedingter Vorkommnisse (EBV) als qualitätssichernde Maβnahme während Eigenblutentnahmen (EBS). Hilft eine Datenbank-Auswertung anhand protokollierter EBV zur Risi-koabschätzung bei Eigenblutspendern? Design: Datenbank-Abfrage von insgesamt 2479 Entnahmeprotokollen (Daten-bank EBOS) bezüglich der EBV nach Schweregraden (SG 1 = klinisch ohne Bedeutung; SG 2 = behandlungsbedürftig; SG > 2 stationäre Aufnahme erforderlich). Rahmen: Bereich für Autologe Hämotherapie einer Anaesthesie-Abteilung eines akademischen Lehrkrankenhauses. Teilnehmer: 898 Patienten im Zeitraum April 1993 bis März 1995, welche an einem pr-äoperativen Eigenblutprogramm teilnahmen. Ergebnisse: Insgesamt wurden 617 EBV bei 480 Entnahmen (entspricht 19,4% aller EBS) dokumentiert. Nur bei 85 Spenden (entspricht 3,4%) erwiesen sich 121 Vorkommnisse als behandlungsbedürftig (= SG 2), wobei Hypotension und Bradykardie mit 57,9% bzw. 24,8% am häufigsten registriert wurden. Diese Ereignisse traten bei Erstspenden häufiger als bei Wieder-holungsentnahmen auf. Der Anteil der Patientinnen lag mit 70,4% deutlich über dem der männlichen Spender. Weder die Verteilung der ASA-Risikogruppen noch die Altersverteilung der Spender mit EBV und SG 2 unterschied sich von denen des Gesamtkollektivs. EBV mit SG > 2 traten bei den EBS nicht auf. Schluβfolgerungen: Behandlungsbedürftige EBV traten selten auf. Als Hauptvorkommnisse erwiesen sich Hypotension und Bradykardie, welche durch einen relativen Volumenmangel sowie vasovagale Reaktionen erklärt werden können. Prädestiniert hierfür waren vor allem weibliche Erst-spender. Durch eine qualifizierte Überwachung der Patienten während der EBS lassen sich der sogenannte Gefahrenschwer-punkt Blutentnahme entschärfen und vergleichbar niedrige Nebenwirkungsraten wie bei der homologen Spende erzielen.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.