Nach Zustimmung der Ethikkommission, Patientenaufklärung und -einverständnis wurden 130 Patienten untersucht, die sich einem operativen Eingriff unterziehen muβten. Akustisch evozierte Potentiale mittlerer Latenz (MLAEP) wurden im Wachzustand und während Anästhesie abgeleitet. Identifiziert wurden die Gipfel V, Na, Pa, Nb und P1 und ihre Latenzen gemessen. V gehört zu den frühen, von Hirn-stammstrukturen generierten, akustisch evozierten Potentialen und beweist die Reiztransduktion. Na, Pa, Nb und P1 gehören zu den MLAEP. Sie haben im primären auditiven Kortex des Temporallappens lokalisierbare Generatoren. Unter den Allgemeinanästhetika Isofluran, Enfluran, Thiopental, Etomidat und Propofol kam es zu einer Zunahme der Latenzen der MLAEP und Abnahme ihrer Amplituden, oder die MLAEP waren vollständig unterdrückt. Im Gegensatz dazu kam es unter den rezeptorspezifischen Anästhetika Midazolam, Diazepam, Flunitrazepam, Fentanyl und Ketamin zu keiner Latenzzunahme oder Amplitudenreduktion der MLAEP. Die primäre kortikale Verarbeitung akustischer Reize ist unter Allgemeinanästhetika in anästhesierelevanten Dosierungen unterdrückt, während Anästhesie mit rezeptorspezifischen Substanzen hingegen weitgehend erhalten. Dem entspricht die klinische Beobachtung, daβ unter Kombinationsanästhesien, in denen Benzodiazepine, hochdosierte Opioide oder Ketamin zur Bewuβtseinsaus-schaltung eingesetzt werden, nicht selten über intraoperative Wachzustände, Träume oder Halluzinationen berichtet wird. Isofluran, Enfluran, Thiopental, Etomidat und Propofol scheinen unter diesem Aspekt zur Ausschaltung auditiver Wahrnehmun-gen während Anästhesie geeigneter als die rezeptorspezifischen Substanzen Midazolam, Diazepam, Flunitrazepam, Fentanyl und Ketamin.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.