Als prinzipielle Zugangsmöglichkeiten für eine parenterale Ernährung stehen zum einen der zentrale Venenkatheter, zum anderen die periphere Venenkanüle zur Verfügung. Während die Implantation eines zentralen Venenkatheters technisch aufwendig und mít einer Komplikationsrate bis zu 5% belastet ist, bietet die periphere Venenkanülierung in der Regel keine technischen Probleme. Allerdings ist beim peripher-venösen Zugang aufgrund der lokalen Venenverträglichkeit nicht nur die Anwendungsdauer mit in der Regel vier bis sechs Tagen, sondern auch die Nährstoffzufuhr als solche – mit Ausnahme von Fettemulsionen – limitiert. Dies bedeutet eine Einschränkung der Anwendbarkeit auf vorübergehende und akute Krankheitsphasen sowie als Ergänzungstherapie bei nicht vollständiger oraler oder enteraler Nahrungszufuhr. Vorteil der zentral-venösen parenteralen Ernährung ist die Möglichkeit einer lang dauernden, hochdosierten und damit vollständigen parenteralen Ernährungstherapie. Allerdings ist diese wiederum mit einer gravierenden Rate von thrombotischen (0,5–5%) und septischen (3–6%) Komplikation belastet, so daβ die Indikation und Anwendungsdauer sehr eng und kritisch gesehen werden sollte. Die risikoärmeren Alternativen einer peripher-venösen parenteralen Ernährung sollten mehr beachtet werden.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.