Im Rahmen einer prospektiven, randomisierten Doppelblindunter-suchung der kurzdauernden, perioperativen parenteralen Ernährung wurden die katheterbedingten Komplikationen bei 120 Patienten ermittelt. 2 Patienten muβten wegen Protokollfehlern ausgeschlossen werden. Bei den übrigen 118 Patienten wurden 149 zentrale Venen-katheter plaziert. Als Zugangsweg wurde bei 72,3% die V. subclavia und bei 18,9% die V. jugularis interna gewählt. Die Katheter blieben im Durchschnitt 11,7 Tage in situ (Kathetertage: 1392). Der häufigste Grund für die Entfernung des Katheters war das Therapieende (81,6%), gefolgt von septischen (4,1%) und mechanischen Problemen (8,8%). Bei 2 Patienten wurde eine venose Thrombose beobachtet, und bei je 1 weiteren Patienten trat eine Katheterembolie und ein akuter Infusothorax auf. Eine Malposition des Venenkatheters wurde in 13% beobachtet und als Risikofaktor der venösen Thrombose identifiziert. – Folgende Schluβfolgerungen wurden aus dem Vergleich der Resultate mit der Literatur gezogen: 1. Der zentrale Venenkatheter ist mit einer Komplikationsquote von über 5 % belastet, die sich zur Hälfte auf septische und nichtseptische Komplikationen verteilt. Er bedarf daher der strengen Indikationsstellung. 2. Ein Röntgenbild zur Kontrolle der Katheterposition sowie zum Ausschluβ eines Pneumothorax gehört zu jeder Einlage eines zentralen Venenkatheters. Malpositionen müssen korrigiert werden. 3. Jeder Zugang (V. subclavia, V jugularis interna) birgt spezifische Gefahren. 4. Bei Applikation niedrig konzentrierter Glukoselösungen erhöhen Blutentnahmen und Monitoring über denselben zentralen Venenkatheter die Komplikationsquote nicht und sind daher vertretbar.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.