Bislang unzureichend bekannte Stoffwechselbesonderheiten führen dazu, daβ die Utilisation unserer Nahrungsenergieträger bei der Sepsis stark beeinträchtigt sein kann. Die Folge davon ist, daβ bei anhaltenden und schweren septischen Krankheitsprozessen ein zunehmendes peripheres Energiedefizit auftritt, das mit einem hochgradig gesteigerten Muskelkatabolismus einhergeht. Die dabei anfallenden verzweigtkettigen Aminosäuren decken zumindest vorübergehend den Energiebedarf der Muskulatur, da bedingt durch Störungen in der Ketonkörperproduktion Ketonkörper als Kalorienquelle auch nicht im erforderlichen Ausmaβ zur Verfügung stehen. Die Frage, ob Fettemulsionen bei der Sepsis verabfolgt werden dürfen, wird nach wie vor nicht einheitlich beantwortet, obwohl neuere Untersuchungsergebnisse dafür sprechen, daβ Fett auch von Patienten mit septischen Krankheitsprozessen verwertet und oxydiert wird. Bei eigenen Patienten erhobene Befunde zeigen, daβ ein stark verminderter Cholesterinesterquotient, eine Erhöhung der Gesamt- und VLDL-Triglyceride und eine starke Verminderung des HLDL-Cholesterins besonders charakteristische Veränderungen im Fettstoffwechsel bei der Sepsis sind. Der auch bei septischen Patienten beobachtete Abfall des prozentualen Linolsäuregehaltes in den Cholesterinestern war bei Schwerverletzten in der Regel deutlicher ausgeprägt. Mit anderen Arbeitsgruppen vertreten wir die Meinung, daβ die Sepsis als solche keine Kontraindikation gegen die parenterale Fettzufuhr darstellt. Entscheidend für die Gabe dieses Energieträgers ist, und zwar nicht nur bei der Sepsis, die metabolische Situation, in der die Zufuhr erfolgen soil, d. h. u. a. eine ausreichende periphere Sauer-stoffversorgung, die Höhe der Serumtriglyceridkonzentration und die Reaktion der Blutglucose auf die parenterale Fettapplikation.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.