Nachstehende Ausführungen zeigen, daß die Überbetonung des Selbstbestimmungsrechts des Patienten den Arzt unter Umständen dazu zwingt, unter Verletzung des hippokratischen Eides und unter Verstoß gegen die ärztlichen Standesregeln sowie gegen das Gebot der Humanität tatenlos zusehen zu müssen, wie ein Patient, der zu retten ware, passiven Suizid begeht, um sich wegen dieses Zusehens späterhin noch vor dem Strafrichter wegen unterlassener Hilfeleistung (§330c StGB) rechtfertigen zu müssen. Viele Ärzte werden sich vor allem bei der chirurgischen Versorgung Unfallverletzter mit dem Argument einer beeinträchtigten Willensbildung beim Patienten, der vermuteten Einwilligung oder der Nothilfe zu rechtfertigen wissen. Trotzdem bleibt die Tatsache bestehen, daß der Arzt sich in jedem Fall der Transfusionsverweigerung zwischen der Skylla der ihm die rettende Maβnahme verbietenden Rechtsprechung zur eigenmäch-tigen Heilbehandlung und der Charybdis der die Bluttransfusion gebietenden Rechtsprechung zur unterlassenen Hilfeleistung hindurchzuwinden hat. In Zweifelsfällen sollte er die medizinisch dringend indizierte Maßnahme durchführen, denn welcher Richter wollte eine Lebensrettung wohl negativer beurteilen als die Unterlassung, die zum Tode des Patienten geführt und damit zugleich den wichtigsten Zeugen für den tatsächlichen Willen des Patienten beseitigt hat?

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.