Basierend auf biographischen Daten Über den Schweizer Alfred Vogel werden sozial-kulturelle Aspekte beleuchtet, die einen Teil des Hintergrunds seines Werdegangs zum Naturarzt bilden. Im Rahmen der Familiensozialisation wird er als Kind auf den volksheilkundlichen Gebrauch von Heilpflanzen aufmerksam. Nach einer kaufmÄnnischen Ausbildung arbeitet er als VerkÄufer in einem KolonialwarengeschÄft bei Basel, das er in ein Reformhaus umwandelt, nachdem er der Besitzer wird. Der GeschÄftserfolg bildet die finanzielle Grundlage fÜr eine neue berufliche Orientierung. Er popularisiert lebensreformerische Ideen in eigenen BÜchern und Zeitschriften, besucht Ausbildungskurse in Naturheilkunde, lÄsst sich als Naturarzt registrieren und betreibt ein Kurhaus bei St. Gallen. Seine tiefe ReligiositÄt formt sein Weltbild und seine therapeutische Ausrichtung. Er beginnt FrischpflanzenprÄparate in einem kleinen Labor herzustellen, welches er entsprechend der Nachfrage fortlaufend vergrÖssert. Neben seiner therapeutischen und journalistischenTÄtigkeit bereist er verschiedene LÄnder, was teilweise den Charakter von ethnobotanischen Exkursionen annimmt, und kommt mit neuen Erkenntnissen, Pflanzen oder FrÜchten zurÜck, die er fÜr seine Pflanzenzubereitungen oder Produkte verwendet. Schliesslich konzentriert er sich ab 1963 in einer modernen Firma (Bioforce AG) auf die Herstellung von pflanzlichen Arznei- und Heilmitteln und wird einer der wichtigen Protagonisten der Phytotherapie in der Schweiz.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.