Als nach dem Krieg in unserem Lande die Lobektomie als Behandlungsmethode der kindlichen Bronchiektasen eingeführt wurde, fanden wir, dass die Arbeiten über die Spontanprognose der Krankheit etwas spärlich waren. Wir versuchten deshalb, von den Fallen, die 1931 bis 1940 im Kinderspital Zurich und im Sanatorium Pro Juventute Davos behandelt worden waren, Nachricht zu bekommen. Wir kennen so die Verläufe bei 38 Patienten (Sanatorium Pro Juventute 22, Kinderspital 16), bei denen die Diagnose entweder durch Bronchographie oder durch Autopsie gesichert war. Die meisten dieser Patienten bekamen weder Sulfonamide noch Antibiotika, ein Teil Sulfonamide in den späteren Beobachtungsjahren, Penicillin höchstens einzelne in den allerletzten Jahren. 9 Patienten waren gestorben, die meisten davon im Kinderspital im Kleinkindesalter. Es ist möglich, dass ein Teil davon Fälle von Pankreasfibrose waren, die ja erst 1936 bekannt geworden ist. Bei den Überlebenden ergibt sich folgendes Bild: Beobachtungszeiten seit Beginn der Erkrankung: 10–15 Jahre 10 über 15 Jahre 19 Im Beruf nicht behíndert, ohne oder mit geringen Beschwerden 24 Im Beruf behindert, mit erheblichen Beschwerden 5 Unter den 24 günstigen Fallen sind 4, die wegen starken Beschwerden im späten Verlauf lobektomiert wurden. Das wirkliche Verhältnis von günstigem Verlauf zu ungünstigem 184 Wissler ist demnach 20:9. Das gibt also, an einem kleinen Material allerdings, ein Bild über die Spontanprognose. Es hat uns veranlasst, mit der Indikationsstellung zur Operation eher zurückhaltend zu sein.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.