Fragestellung: Bei der Stapesplastik mit kleiner Fensterung werden seit Beginn der 90er Jahre zunehmend aus reinem Gold gefertigte Pistons (K-Piston) verwendet. Ziel dieser klinischen Untersuchung war die Analyse der funktionellen Ergebnisse anhand eigener Patienten, die anlÄsslich einer Stapedektomie mit kleiner Fensterung mit Goldpistons versorgt wurden, im Hinblick auf HÖrgewinn, zeitliche Entwicklung der HÖrgewinne, mÖgliche Risken, sowie mÖgliche EinflÜsse des Pistondurchmessers auf den HÖrgewinn. Patienten und Methoden: Bei im Zeitraum 1994-1996 insgesamt 158 durchgefÜhrten primÄren Stapedektomien mit kleiner Fensterung wurde das im Durchmesser 0,4 mm messende Goldpiston in 70, das 0,6 mm messende in 88 Fallen eingesetzt. Die HÖrergebnisse wurden reintonaudiometrisch prÄoperativ sowie 3 und > 6-24 Monate postoperativ fÜr die Frequenzen 0,5, 1,2 und 4 kHz analysiert. Zum Nachweis einer Signifikanz der Unterschiede im HÖrgewinn mit den einzelnen PistongrÖssen wurden der t-Test und der Kolmogorov-Smirnov-Test angewandt. Ergebnisse: Nach > 6 Monaten betrug das Mittel der individuellen HÖrgewinne entsprechend den erwÄhnten Frequenzen 32, 31, 22 und 6 dB. In Über 90% der FÄlle wurde ein Verschluss der Luft-Knochen-LÜcke auf < 10 dB bei den Frequenzen 1 und 2 kHz beobachtet. Das Risiko einer HÖrverschlechterung > lOdB war annÄhernd 0% bei 0,5 und 1 kHz, 3% bei 2 kHz und 19% bei 4 kHz. Bei 1 Patienten trat infolge einer Labyrinthfistel eine an Taubheit grenzende sensorineurale SchwerhÖrigkeit auf. Der HÖrgewinn war nach 3 Monaten erreicht und blieb stabil. Beim Vergleich der Pistondurchmesser war das Mittel der individuellen HÖrgewinne mit 0,6-mm-Pistons bei 0,5 und 1 kHz um 6 bzw. 5 dB grosser als mit 0,4-mm-Pistons und zeigte zunehmende Gleichheit bei 2 und 4 kHz. Dementsprechend war der prozentuale Anteil der FÄlle mit Anhebung der Luftleitung Über die Knochenleitung («overclosure») bei den Frequenzen 0,5 und 1 kHz betrÄchtlich grosser mit 0,6-mm-Pistons als mit 0,4-mm-Pistons. Die statistische PrÜfung bestÄtigte einen signifikant grÖsseren HÖrgewinn mit 0,6-mm-Pistons mit BeschrÄnkung auf die Frequenz 0,5 kHz. Schlussfolgerungen: Mit Goldpistons wurden im Sprachfrequenzbereich gute und stabile HÖrergebnisse erzielt, die dem Vergleich mit Pistons aus anderen Materialien standhalten. Zur Optimierung des HÖrgewinns bei den tiefen Frequenzen kann die Insertion von 0,6-mm-Pistons empfohlen werden.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.