Orbitatumoren gehÖren diagnostisch zum Aufgabengebiet des Ophthalmologen. Otorhinolaryngologische Arbeiten sind in der Literatur selten. Von 1981 bis 1993 wurden 32 Patienten mit einem Orbitatumor in der UniversitÄts-HNO-Klinik Dresden gemeinsam mit der Augenklinik stationÄr behandelt. Drei FÄlle werden nÄher ausgefÜhrt (vaskulÄre Malformation, Pseudotumor, Rhabdomyosarkom). Die HÄufigkeit der Orbitatumoren betrÄgt 0,14% der insgesamt an der HNO-Klinik stationÄr behandelten Patienten. Am hÄufigsten waren das 1. und 6. Lebensjahrzehnt betroffen. Von den Tumoren waren 62% benigne (HÄmatom, entzÜndlicher Pseudotumor, TrÄnendrÜsenadenom, Meningeom, Dermoid, HÄmangiom, vaskulÄre Malformation, Granular-zellneurom, Neurofibrom, Aktinomykose) und 38% maligne (Metastase, Rhabdomyosarkom, malignes Lymphom). Nicht erfasst wurden Patienten mit einem primÄren Nasen- oder NasennebenhÖhlentumor oder einer NasennebenhÖhlenmukozele. Hinsichtlich des Ursprungs handelte es sich um 24 primÄre und 8 sekundÄre Orbitatumoren. 3 Tumoren lagen im Orbitaeingang. Als hÄufigste Symptome traten Exophthalmus, Schwellung der Lider und Bindehaut sowie MotilitÄtsstÖrungen auf. An FundusverÄnderungen wurden PapillenÖdeme, NetzhautfÁltelungen und GefÁssstauungen beobachtet. 27 Patienten wurden operiert. Die Lage des Orbitatumors bestimmte den operativen Zugangsweg, wobei dieser in einer medialoberen, lateralen oder inferioren Orbitotomie bestand. Einmal war eine Exenteratio orbitae erforderlich. Nach einer Beobachtungszeit von 6 Monaten bis 11 Jahren sind von den 20 Patienten mit einem benignen Tumor 18 beschwerde- und rezidivfrei. Von den 12 Patienten mit einem malign en Orbitatumor sind 7 am Tumorleiden verstorben. Orbitatumoren betreffen ein Grenzgebiet der HNO und erfordern eine interdisziplinÄre Zusammenarbeit mit Ophthalmologen und Neurochirurgen.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.