Von 1987 bis 1992 wurden an der UniversitÄts-HNO-Klinik in Tubingen 66 Patienten wegen orbitaler Komplikationen behandelt. Ihr Durchschnittsalter lag bei 33 Jahren. Die Klassifikation erfolgte nach Chandler, wobei zwischen prÄseptalen EntzÜndungen oder entzÜndlichen Ödemen (38%), OrbitaentzÜndungen (35%), subperiostalen Abszessen (21%) und Orbitalabszessen bzw. -phlegm on en (6%) unterschieden wurde. In 4 weiteren Fallen zeigte sich eine Pyozele der StirnhÖhle, die in die Orbita eingebrochen war. Eine Sinus-cavernosus-Thrombose wurde bei keinem Patienten festgestellt. Am hÄufigsten nahm der EntzÜndungsprozess seinen Ausgang vom Siebbein (73%). Eine Sinusitis ethmoidalis trat meist jedoch in Kombination mit einer Sinusitis maxillaris und frontalis als Pansinusitis auf. Die Diagnose wurde in alien Fallen durch Nasenendoskopie, Computertomografie der NasennebenhÖhlen nach Zinnreich und ophthalmologischem Befund gestellt. Als hÄufigstes Symptom fand sich ein massives LidÖdem und Doppelbilder. Ein akuter Visusverlust bis zur Erblindung trat in 1 Fall auf, zu einem temporÄren Visusverlust um 0,1–0,3 kam es in 14 Fallen. Bei 34 Patienten wurde ein operatives Vorgehen, in 25 Fallen von extranasal, in 9 Fallen von endonasal, gewÄhlt. Bei 32 Patienten erfolgte eine konservative Behandlung in Form von abschwellenden Nasentropfen, hohen Einlagen und Abspreizen der mittleren Nasenmuschel. Dies wurde jedoch nur in den Stadien I und II nach Chandler durchgefiihrt. Bei 3 Patienten kam es nach konservativer Behandlung zum Rezidiv, das operativ behandelt wurde. Der hÄufigste Erreger war Staphylococcus aureus. Bei den operativ behandelten Patienten kam es einmal zum Rezidiv.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.