Das Ziel dieser Arbeit war es, die Morphologie des Circulus arteriosus der Arteria cerebri beim Meerschweinchen unter normalen VerhÄltnissen und nach einseitiger Reizung oder einer Ligatur der Arteria vertebralis zu beschreiben. 35 Meerschweinchen wurden in 3 Gruppen eingeteilt, von welchen eine die Kontrollgruppe (nach der Analgesie) bildete. In der zweiten Gruppe (B) wurde nach einem Haut- und Nackenmuskelschnitt die rechte oder linke Arteria cervicalis freigelegt, dann in das Foramen transversum des zweiten Hals-wirbels ein den Plexus periarterialis reizender GefÄssklip eingefÜhrt. In der dritten Gruppe (C) hingegen wurde einseitig das GefÁsslumen der Arteria vertebralis durch eine Ligatur vollstÄndig verschlossen. Die Eingriffe am Meerschweinchen wurden in allgemeiner AnÄsthesie mit Katalar in der Dosis von 100mg/kg und Phenanthyl in der Dosis von 0,1 ml/kg des KÖrpergewichts durchgefÜhrt. FÜr die Analyse wurden schliesslich 30 Meerschweinchen (je 10 in jeder Gruppe) ausgewÄhlt. Am 50. Tag nach dem Eingriff und nach einer letalen Äthernarkose der Meerschweinchen, haben wir in die Arterien Über den Aortenbogen Kallocryl injiziert. Bei der Meerschweinchengruppe C (nach einseitiger Ligatur der Arteria vertebralis) wurde wÄhrend der anatomischen Untersuchungen beobachtet, dass die Arteriendiameter des Cerebrum und Cerebellum an der Seite dieser Arterienligatur viel breiter als an der gegenÜberliegenden sind. Es wurde auch ein reiches GefÁssnetz der Rami ad pontem (zum Truncus cerebri) beschrieben. Auf Grund der gegenwÄrtigen Literaturangaben als auch der eigenen Untersuchungsergebnisse kann festgestellt werden, dass die in dieser Arbeit an der Arteria vertebralis des Meerschweinchens durchgefÜhrten Eingriffe in den Grundvoraussetzungen dem experimentellen Modell der sogenannten «Migraine cervicale» entsprechen kÖnnen. Die Erarbeitung eines idealen Versuchsmodells der «Migraine cervicale» ist nicht mÖglich, weil die Ätiologie dieses Syndroms sehr kompliziert ist.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.