Zwischen 1981 und 1990 wurde bei 21 Patienten wegen invalidisierender SchwindelanfÄlle, welche bei 4 Patienten mit Drop-AnfÄllen verbunden waren, eine transmeatale vestibulÄre Labyrinthektomie durchgefÜhrt. Alle Patienten hatten prÄoperativ einen totalen oder subtotalen einseitigen HÖrverlust infolge eines klassischen Morbus MÉniÈre oder eines «delayed endolymphatic hydrops». Der Eingriff wurde in Narkose durchgefÜhrt. Der Stapes wurde aus dem ovalen Fenster genommen, und das hÄutige Labyrinth wurde sorgfÄltig kÜrettiert. (In neuen Fallen wurde eine Argonlaserkoagulation des vestibulÄren Labyrinths mittels eines FiberoptikmikrohandstÜcks durchgefÜhrt.) Besondere Wichtigkeit wurde der totalen Exstirpation des UtrikulusblÄschens beigemessen. Nach Instillation einer GentamycinlÖsung wurde das Innenohr mit OhrlÄppchenfett obturiert. Die Verlaufskontrolle nach 1–10 Jahren (Mittelwert: 5 Jahre) ergab folgende Resultate: 18 Patienten (90%) waren seit der Labyrinthektomie definitiv schwindelfrei. Die 4 Patienten mit Drop-AnfÄllen machten keine StÜrze mehr. Zwei Patienten klagten nach 4 Monaten bzw. nach 3 Jahren erneut Über etwas Schwindel. Sie wurden nach einer Revisionslabyrinthektomie in LokalanÄsthesie beschwerdefrei. Nur 8 Patienten gaben auf Anfrage hin an, eine sehr leichte, nicht stÖrende permanente GleichgewichtsstÖrung zu haben, die sich vor allem in der Dunkelheit manifestierte. Sechs Patienten (29%) wurden durch die Labyrinthektomie ausserdem von ihrem Tinnitus befreit. Bei 1 Patient stellte sich in der Folge ein Morbus MÉniÈre am Gegenohr ein, der sich mit erneuten SchwindelanfÄllen manifestierte. Unsere Resultate bestÄtigen, dass sich die transmeatale vestibulÄre Labyrinthektomie als effizienter und komplikationsloser Eingriff empfiehlt, mit dem Patienten von SchwindelanfÄllen befreit werden, die durch ein gehÖrloses Ohr bedingt sind.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.