In der Erstlinientherapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms stehen seit Kurzem verschiedene molekulare Therapien zur VerfÜgung. Sie haben die Zytokin-basierte Therapie weitgehend in den Hintergrund gedrÄngt. PrimÄres Behandlungsziel ist in dieser Situation eine ProgressionsverzÖgerung mit ErhÖhung der Langzeit-Lebenserwartung bei gleichzeitig verbesserter LebensqualitÄt. Derzeit stehen drei neue Substanzen zur VerfÜgung: Sunitinib, Temsirolimus und – in Kombination mit Interferon-alpha – Bevacizumab. FÜr alle Medikamente liegen ausreichend Daten vor, sodass sich die Therapie weitgehend konsolidiert hat. Von hoher Relevanz fÜr den praktischen Alltag ist die Wahl der besten Therapie, die sich unter anderem nach der klinischen Evidenz, Leitlinien und dem jeweiligen Zulassungsstatus richtet. Eine wichtige Rolle spielt der Prognosescore nach Motzer (MSKCC) mit drei prognostisch wichtigen Risikogruppen, in denen sich auch die neuen Substanzen abbilden. Nach den aktuellen Empfehlungen kÖnnen Sunitinib und Bevacizumab plus Interferon-alpha bei guter sowie mittlerer Prognose eingesetzt werden, wobei Sunitinib von den meisten Experten als eine Therapie der ersten Wahl gesehen wird. Sie ist die in dieser Indikation am hÄufigsten eingesetzte Substanz. Die Wirksamkeit von Temsirolimus ist bei Patienten mit schlechter Prognose belegt und hat nur fÜr diese Indikation eine Zulassung. Der mTor-Inhibitor sollte der Standard bei Patienten mit hohem Progressionsrisiko sein.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.