Das Mammakarzinom ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen, wobei vor allem peri- und postmenopausale Patientinnen betroffen sind. Aufgrund verbesserter Früherkennungs-maßnahmen und der effektiveren Primärtherapie erreicht aber auch eine zunehmende Zahl prämenopausaler Patientinnen mit Brustkrebs die Menopause und ist – so wie alle anderen Frauen – deren Problemen und Symptomen ausgesetzt. Hinweise, daß eine länger dauernde Östrogentherapie das Mammakarzinomrisiko steigert, mehren sich und haben neuerlich zu Diskussionen über die Frage der Hormonersatztherapie nach Brustkrebs geführt. Bis jetzt liegen zu dieser Frage allerdings weder größere Fallzahlen vor, noch kann über das Ergebnis randomisierter Studien berichtet werden. Aus den bisher bekannten Daten läßt sich ein nachteiliger Effekt einer Hormonersatztherapie (mit Östrogenen und Gestagenen) nach Brustkrebs nicht nachweisen. Die Fallzahlen sind jedoch gering und die Beobachtungszeiten kurz. Bis zum Vorliegen gesicherter Daten ist daher bei jeder Patientin eine individuelle Vorgangsweise angezeigt, bei der das Risiko menopausaler Erkrankungen gegen das Risiko einer Brustkrebserkrankung und vor allem deren Wiederauftreten abgewogen werden muß. Eine generelle Empfehlung kann nicht gegeben werden. Große Hoffnung liegt in der Entwicklung neuer antiöstrogener Substanzen, welche selektiv das Brustdrüsengewebe schützen, in anderen Organsystemen aber die erwünschte östrogene Wirkung entfalten.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.