Das diffuse maligne Pleuramesotheliom steht in engem Zusam-menhang mit der Asbestexposition. Es ist die häufigste beruf-lich bedingte Krebserkrankung. Wegen der langen Latenzzeit zwischen Exposition und Tumormanifestation hat das diffuse maligne Pleuramesotheliom seinen Häufigkeitsgipfel in der 5. und 6. Lebensdekade. Eine Standardtherapie existiert für diesen Tumor bislang nicht. Individuelle Entscheidungen zur Operation, Strahlentherapie, Chemotherapie oder zur alleinigen symptomatischen Therapie sind deshalb die Regel. Die besten Überlebenschancen bestehen, wenn der Tumor operativ vollständig entfernt werden kann. Als operative Optionen kommen die extrapleurale Pneumonektomie, die Pleurek-tomie oder Dekortikation, die partielle Pleurektomie und im weitesten Sinne auch die Thorakoskopie mit nachfolgender Drainageeinlage und medikamentöser Pleurodese in Betracht. Die Strahlentherapie wird zur Linderung von Beschwerden und zur Verhinderung von Komplikationen palliativ einge-setzt. Das diffuse pleurale Mesotheliom gilt als weitgehend chemotherapieresistent. Eine zytostatische Standardtherapie gibt es nicht. Die meisten Erfahrungen bestehen mit Anthra-zyklinen und Cisplatin. Die Ansprechraten liegen zwischen 10 und 20%. Eine komplette Rückbildung des Tumors gelingt praktisch nicht. Die Kombinationstherapie bietet keine wesentlichen Vorteile gegenüber der Monotherapie. Neue Zytostatika wie z. B. die Taxane oder auch Gemcitabin werden zur Zeit klinisch geprüft. Die vergleichsweise hohen Ansprechraten für hochdosiertes Methotrexat und Edatrexat be-dürfen der Bestätigung. Auch der Einsatz der Chemotherapie innerhalb multimodaler Behandlungskonzepte mit Radiotherapie bzw. Radiotherapie und Operation haben sich nicht als besser erwiesen. Ziel dieser Übersicht ist es, den aktuellen Kenntnisstand der Diagnostik, Therapie und Prognose zu-sammenzufassen.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.