Purpose: The aim of this study was to examine the prevalence and incidence of retinal vein occlusions (RVO) in Europe. Methods: A systematic review and meta-analysis of the prevalence and incidence of RVO in Europe according to the Meta-Analyses of Observational Studies in Epidemiology (MOOSE) guidelines was performed in the databases PubMed, Embase and Web of Science. Based on Eurostat data, the total number of affected individuals in the EU was calculated and projected to the year 2050. Results: The random-effects pooled prevalence of RVO in Europe was 0.7% (95% CI: 0.5-0.9%) in persons aged 55 years and older based on the examination of 25,002 individuals from 4 prevalence studies. No European incidence studies were identified. The total number of affected individuals in the EU was estimated to rise by almost 20% from 900,000 today to 1.1 million in 2050. Conclusion: Published articles on the prevalence and incidence of RVO in Europe are limited. With the expected increase in affected persons, further epidemiological research is warranted for adequate healthcare planning.

Hintergrund

Der retinale Venenverschluss (RVV) ist gekennzeichnet durch eine über mehrere Wochen entstehende einseitige Sehverschlechterung, die im frischen Krankheitsstadium morgens die größten Beschwerden bereitet, was durch die Höhe des begleitenden Makulaödems erklärt werden kann. Der RVV ist in der augenärztlichen Einzelpraxis ein selteneres Ereignis, das Management hingegen ist umfangreich. Diese Konstellation bedeutet im akuten Fall immer ein gewisses Konfliktpotential. Die Bedeutung eines RVV geht weit über die Behandlung des betroffenen Auges hinaus, die beim Vollbild mittels intravitrealer Injektionen und Laser erfolgt. Die vaskuläre Augenerkrankung ist in der Regel assoziiert mit weitreichenden und ernsthaften Erkrankungen des Gefäßsystems. Eine neue Untersuchung US-amerikanischer Kollegen hat für RVV-Patienten vermehrt vaskuläre Ereignisse wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzinsuffizienz und eine periphere arterielle Verschlusskrankheit herausgearbeitet [[1]]. Die Gutenberg-Gesundheitsstudie kann diese Resultate bestätigen [ [2,3]]. Zudem findet sich überdurchschnittlich häufig ein zugrundeliegendes Glaukom, das nicht selten im Rahmen einer Sehverschlechterung erstmalig festgestellt wird [[4,5,6]]. Damit hat der RVV eine weichenstellende Bedeutung für den Erhalt der lebenslangen Sehkraft und der Lebensdauer der Betroffenen.

Studienergebnisse

Da die Weltliteratur zwar umfangreich ist, aber doch gewisse geografische Unterschiede beinhaltet, sind nicht alle verfügbaren Daten immer auch auf europäische Verhältnisse zu übertragen. Die verfügbaren Daten sind spärlich und die zu erwartende Entwicklung in den kommenden Jahrzehnten kaum bekannt. Deshalb ist es ein besonderes Verdienst einer Arbeitsgruppe der Universität Bonn, die sich in einer Metaanalyse diesem Thema angenommen hat [[7]]. Das Hauptergebnisse ist zum einen die aktuelle Prävalenz von 0,7% sowie der erwartete Anstieg der RVV um 20% bis zum Jahr 2050. Von den aktuell 900 000 betroffenen RVV-Patienten in Europa, sind alleine in Deutschland ca. 160 000 diagnostiziert. Bis ins Jahr 2050 wird eine Gesamtzahl von 1,1 Millionen erwartet.

Fazit für die Praxis

Der RVV ist eine ernsthafte Erkrankung, die durch den Risikofaktor Glaukom das Sehen beider Augen und durch die Assoziation mit kardio- und zerebrovaskulären Erkrankungen das ereignisfreie Überleben der Patienten insgesamt bedroht. Daten aus weltweiten Studien sind aufgrund der unterschiedlichen Gesundheitssysteme und Behandlungsmöglichkeiten nicht unbedingt auf Zentraleuropa zu übertragen. Die vorliegende Studie legt eine klare Analyse der vorhandenen Daten für europäische Länder vor (Prävalenz 0,7%) und schätzt den Anstieg der Erkrankten mit 20% in den kommenden 30 Jahren. Damit wird klar, dass der RVV eine relevante Erkrankung bleibt und zusätzliche Anstrengungen unternommen werden müssen, um sowohl die Prophylaxe als auch die Behandlung voranzutreiben.

Der Autor gibt folgende Interessenskonflikte an: Novartis, Bayer Healthcare, Allergan Inc., Roche Pharma, Heidelberg Ing., Alimera Science.

1.
Wu CY, Riangwiwat T, Limpruttidham N, et al.: Association of retinal vein occlusion with cardiovascular events and mortality: a systematic review and meta-analysis. Retina 2019;DOI:10.1097/IAE.0000000000002472.
2.
Ponto KA, Elbaz H, Peto T, et al.: Prevalence and risk factors of retinal vein occlusion: the Gutenberg Health Study. J Thromb Haemost 2015;13:1254-1263.
3.
Ponto KA, Scharrer I, Binder H, et al.: Hypertension and multiple cardiovascular risk factors increase the risk for retinal vein occlusions: results from the Gutenberg Retinal Vein Occlusion Study. J Hypertens 2019;37:1372-1383.
4.
Na KI, Jeoung JW, Kim YK, et al.: Incidence of retinal vein occlusion in open-angle glaucoma: a nationwide, population-based study using the Korean Health Insurance Review and Assessment database. Clin Experiment Ophthalmol 2018;46:637-644.
5.
Xu K, Wu L, Ma Z, et al.: Primary angle closure and primary angle closure glaucoma in retinal vein occlusion. Acta Ophthalmol 2018;97:e364-e372.
6.
Yin X, Li J, Zhang B, et al.: Association of glaucoma with risk of retinal vein occlusion: a meta-analysis. Acta Ophthalmol 2019;DOI:10.1111/aos.14141.
7.
Li JQ, Terheyden JH, Welchowski T, et al.: Prevalence of retinal vein occlusion in europe: a systematic review and meta-analysis. Ophthalmologica 2019;241:183-189.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.