Objectives: To compare the circumpapillary retinal nerve fiber layer (cpRNFL) and the macular ganglion cell-inner plexiform layer (GCIPL) in glaucoma patients at different disease stages and to evaluate correlations between optical coherence tomography (OCT) parameters with central visual function and visual field (VF) indexes. Patients and Methods: One hundred forty patients were included in this prospective cross-sectional study. Subjects diagnosed with chronic open-angle glaucoma and 20/40 or better vision were recruited and classified as having early, moderate, or severe VF defects based on Hodapp-Parrish-Anderson criteria. cpRNFL and macular GCIPL were measured using Cirrus high-definition OCT. Central retinal sensitivity and visual acuity were recorded. Results: All OCT measurements differed significantly between patients with early and severe VF defects (p < 0.001). Correla- tions between central vision and VF indexes with OCT measurements were moderate but significant; better-correlated OCT parameters were the inferior cpRNFL quadrant, average cpRNFL thickness, inferior and inferior temporal GCIPL sectors, and minimum GCIPL thickness (r = 0.63-0.71, p < 0.001). Visual acuity was not correlated with either circumpapillary or macular OCT measurements. Conclusions: Inner macular parameters performed as well as cpRNFL in patients with different stages of glaucoma. Inferior macular GCIPL sectors, minimum GCIPL thickness, and the inferior cpRNFL quadrant best differentiate disease severity and correlate with central visual function and VF indexes.

Hintergrund

Die Diagnose und Verlaufskontrolle von Glaukompatienten gehört zum Alltag eines jeden Ophthalmologen und ist im Wesentlichen auf drei Säulen gestützt: die Augeninnendruckkontrolle, die Kontrolle funktioneller Parameter - gemessen durch die Gesichtsfelduntersuchung - und die Kontrolle struktureller Parameter. Im klinischen Alltag dienen neben der funduskopischen Sehnervenuntersuchung oft die Scanning-Laser-Polarimetrie (GDx), die Scanning-Laser-Ophthalmoskopie (HRT) oder das Papillen-OCT als strukturelle Messmethoden. Alle Verfahren untersuchen Veränderungen am Sehnervenkopf.

Die Messung makulärer Regionen zur Diagnose und Verlaufskontrolle von Glaukompatienten wird zwar in der Wissenschaft schon länger betrieben und stetig fortentwickelt, im klinischen Alltag einer niedergelassenen Praxis hat sie ihren festen Stellenwert jedoch noch nicht gefunden.

Wenn man sich vor Augen führt, dass glaukomatöse Veränderungen nicht nur die Axone der Nervenfasern betreffen (welche im Sehnerven gebündelt das Auge verlassen), sondern auch die Ganglienzellkörper (von denen rund die Hälfte in der Makularegion liegen), wird der Sinn makulärer Messungen schnell klar.

Die Studie von Bambo und Kollegen vergleicht peripapilläre und makuläre OCT-Messungen und deren Korrelation mit visueller Funktion und Gesichtsfeld-Indizes bei Patienten unterschiedlicher Erkrankungsstadien, klassifiziert entsprechend der Hodapp-Parrish-Anderson-Kriterien [1].

Studienergebnisse

Die Autoren konnten in einer sorgfältig geplanten und designten Studie nachweisen, dass sowohl peripapilläre wie auch makuläre OCT-Untersuchungen mittels Cirrus-OCT nahezu gleichermaßen in der Lage waren, frühe Glaukomstadien von moderaten und schweren Krankheitsstadien zu differenzieren.

Für die peripapilläre Messung der retinalen Nervenfaserschicht (RNFL) konnten die Autoren statistisch signifikante Unterschiede in fast allen Quadranten (inklusive der durchschnittlichen Dicke) zwischen Patienten mit frühen und moderaten Defekten sowie Patienten mit frühen und fortgeschrittenen Defekten zeigen. Der inferiore Quadrant zeigte signifikante Unterschiede zwischen allen drei Krankheitsstadien. Auch bei der makulären Ganglienzellanalyse zeigten sich statistisch signifikante Unterschiede in nahezu allen Sektoren (inklusive mittlerer und minimaler OCT-Dicke der Ganglienzell-Inner-Plexiformen Schicht (GCIPL)) zwischen frühen und moderaten sowie frühen und fortgeschrittenen Stadien. Auch hier war der inferiore Bereich am bedeutendsten, denn der infero-nasale GCIPL-Sektor wies statistisch signifikante Unterschiede zwischen allen drei Gruppen auf. Die stärkste Korrelation zwischen OCT-Parametern und Gesichtsfeldparametern zeigten sich sowohl bei den peripapillären wie auch bei den makulären Messungen im inferioren und temporalen Bereich. Korrelationen zwischen OCT-Messungen und der zentralen Sehschärfe waren eher gering und oft nicht statistisch signifikant.

Fazit für die Praxis

Im klinischen Alltag liegt der Fokus struktureller Untersuchungen nach wie vor auf Untersuchungen des Sehnervenkopfes. Selbst wenn ein OCT zur Verfügung steht, wird das in vielen Geräten verfügbare Makulaprogramm (z.B. GCIPL oder Ganglien-Zellkomplex (GCC)) viel seltener genutzt als die Messung der peripapillären RNFL.

Bambo und Kollegen zeigten, dass der inferiore zirkumpapilläre (cp) RNFL-Quadrant und der infero-nasale GCIPL-Sektor am besten geeignet waren, frühe von moderaten und fortgeschrittenen Krankheitsstadien zu unterscheiden und dass makuläre Analysen peripapillären Messungen nicht unterlegen sind. Weitere Studien unterstreichen die Bedeutung der GCIPL-Messung. Diese ist gegenüber der cpRNFL-Messung weniger anfällig gegenüber Variablen wie Sehnervenkopfgröße oder Alter [2]. Die inferiore Makularegion (superiores Gesichtsfeld) ist empfindlicher gegenüber glaukomatöser Schädigung als die obere Makularegion [3] und innere Makulaschichten sind ein besserer Indikator für zentrales Sehen als die cpRNFL-Messung [4,5]. Dieser Kommentar soll dazu ermuntern, gerade auch bei Grenzfällen die makulären Messungen mit in eine Entscheidung einzubeziehen, da sie weitere wertvolle Zusatzinformationen liefern können.

Disclosure Statement

Hiermit erklären wir, dass keine Interessenkonflikte in Bezug auf den vorliegenden Kommentar bestehen.

1.
Hodapp E, Parrish RK II, Anderson DR: Clinical Decisions in Glaucoma. St. Louis, Mosby, 1993, pp 52-61.
2.
Jeong JH, Choi YJ, Park KH, et al.: Macular ganglion cell imaging study: covariate effects on the spectral domain optical coherence tomography for glaucoma diagnosis. PLoS One 2016;11:e0160448.
3.
Nakatani Y, Higashide T, Ohkubo S, Sugiyama K: Influences of the inner retinal sublayers and analytical areas in macular scans by spectral-domain OCT on the diagnosis ability of early glaucoma. Invest Ophthalmol Vis Sci 2014;55:7479-7485.
4.
Kim KE, Park KH, Jeoung JW, et al.: Severity-dependent association between ganglion cell inner plexiform layer thickness and macular mean sensitivity in open-angle glaucoma. Acta Ophthalmol 2014;92:e650-e656.
5.
Lee J, Hangai M, Kimura Y, et al.: Measurement of macular ganglion cell layer and circumpapillary retinal nerve fiber layer to detect paracentral scotoma in early glaucoma. Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol 2013;251:2003-2012.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.