Hintergrund: Der routinemäßige Einsatz der Multidetektor-Computertomographie hat zu einer vermehrten Erkennung nicht vermuteter Lungenembolien (NLE) geführt. Der Nutzen in Hinblick auf Diagnose und Behandlung ist dabei fraglich. Ziel: Ziel der vorliegenden Arbeit war der Vergleich der klinische Merkmale und Prognosen von Patienten mit NLE und von Patienten mit Verdacht auf Lungenembolie (V.a. LE). Methoden: Retrospektive Überprüfung der Akten von Patienten, bei denen zwischen 2002 und 2007 an kommunalen Universitätskrankenhäusern LE diagnostiziert worden ist. NLE wurde dabei als LE definiert, die auf CT-Aufnahmen entdeckt worden ist, die aufgrund anderer Indikationen als einem Verdacht auf LE erstellt wurden. Ferner verglichen wir Patienten mit NLE mit Patienten mit V.a. LE im Hinblick auf Unterschiede bei klinischen Merkmalen, Elektrokardiogramm, Bildgebung und echokardiographischen Befund. Anhand elektronischer Patientenakten bewerteten wir zudem die Langzeitergebnisse. Ergebnisse: Von 500 Patienten mit LE lag bei 408 Patienten V.a. LE und bei 92 NLE vor. NLE-Patienten waren hinsichtlich des Alters und der Geschlechterverteilung mit V.a.-LE-Patienten vergleichbar. Die Malignität war bei NLE-Patienten prävalenter (39 vs. 23 %, p < 0,0068). Bei NLE-Patienten traten in signifikant geringerem Maße Tachypnoe (37 vs. 57%; p = 0,0005), Dyspnoe (47 vs. 87%; p < 0,0001), Brustschmerz (19 vs. 42%; p < 0,0001) und Hypoxämie (36 vs. 55%; p = 0,0011) auf. Die Mortalität war bei NLE-Patienten höher (70,3 vs. 53%; p = 0,0029). Die Hazard-Ratio betrug nach Berücksichtigung von Störfaktoren (einschließlich Alter, Geschlecht und Malignität) 1,546 (95 % CI: 1,139-2,099; p = 0,0052). Schlussfolgerungen: Wir vermuten, dass NLE bei Patienten mit Malignität prävalenter und mit einer höheren Mortalität verbunden ist - trotz eines weniger schwerwiegenden klinischen Bilds. NLE kann ein Marker für eine schlechte Prognose sein.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.