Background: Interstitial lung disease (ILD) is a significant complication associated with microscopic polyangiitis (MPA) that has a poor prognosis. However, the longterm clinical course, outcomes, and prognostic factors of MPA-ILD are not well defined. Hence, this study aimed to investigate the long-term clinical course, outcomes, and prognostic factors in patients with MPA-ILD. Methods: Clinical data of 39 patients with MPA-ILD (biopsy proven cases, n = 6) were retrospectively analyzed. High resolution computed tomography (HRCT) patterns were assessed based on the 2018 idiopathic pulmonary fibrosis diagnostic criteria. Acute exacerbation (AE) was defined as the worsening of dyspnea within 30 days, with new bilateral lung infiltration that is not fully explained by heart failure or fluid overload and that does not have identified extra-parenchymal causes (pneumothorax, pleural effusion, or pulmonary embolism). Results: The median follow-up period was 72.0 months (interquartile range: 44–117 months). The mean age of the patients was 62.7 years and 59.0% were male. Usual interstitial pneumonia (UIP) and probable usual interstitial pneumonia patterns on high resolution computed tomography were identified in 61.5 and 17.9% of the patients, respectively. During the follow-up, 51.3% of patients died, and the 5- and 10-year overall survival rates were 73.5% and 42.0%, respectively. Acute exacerbation occurred in 17.9% of the patients. The non-survivors had higher neutrophil counts in bronchoalveolar lavage (BAL) fluid and more frequent acute exacerbation than the survivors. In the multivariable Cox analysis, older age (hazard ratio [HR], 1.07; 95% confidence interval [CI], 1.01–1.14; p = 0.028) and higher BAL counts (HR, 1.09; 95% CI, 1.01–1.17; p = 0.015) were found to be the independent prognostic factors associated with mortality in patients with MPA-ILD. Conclusion: During the 6 years-follow-up, about half of patients with MPA-ILD died and approximately one-fifth experienced acute exacerbation. Our results suggest that older age and higher BAL neutrophil counts mean poor prognosis in patients with MPA-ILD. © 2023 Kim, Lee, Choe and Song

graphic
graphic

Abstract aus Kim MJ, Lee D, Choe J, et al.: Long-term clinical course and outcomes of patients with microscopic polyangiitis-associated interstitial lung disease. Front Pharmacol. 2023;14:1064307.

Hintergrund

Mikroskopische Polyangiitis (MPA) ist eine Vaskulitis der Kleingefäße, die auch die Lunge betreffen kann. Die lebensbedrohlichste Lungenmanifestation der MPA ist die alveoläre Hämorrhagie im Rahmen eines pulmonal-renalen Syndroms [1].

Eine seltene Manifestation von MPA ist die interstitielle Lungenerkrankung (interstitial lung disease, ILD). MPA-ILD kann gleichzeitig mit der MPA diagnostiziert werden oder der Diagnose der MPA vorausgehen. Die Sterblichkeit bei MPA-ILD liegt bei 40–50%. Die Haupttodesursache war der Progress der Lungenfibrose. Ein UIP (usual interstitial pneumonia, gewöhnliche interstitielle Pneumonie)-Muster in der hochauflösenden Computertomographie (high-resolution computed tomography, HRCT), positive MPO (Myeloperoxidase)-Antikörper und eine Induktionstherapie mit Glukokortikoiden sind mit einer schlechteren Prognose assoziiert worden [1‒3].

Ergebnisse der Studie

Die retrospektive Studie von Min Jee Kim et al. analysierte die klinischen Daten von 39 Patienten mit MPA-ILD. Die Daten von Nachuntersuchungen im Abstand von 3–6 Monaten oder von Krankenhausaufenthalten wurden ausgewertet, um die Entwicklung von Komplikationen wie akute Exazerbationen der ILD, Pneumonie, diffuse alveoläre Hämorrhagie oder bösartige Tumoren zu ermitteln [4].

Das Durchschnittsalter der Patienten mit MPA-ILD betrug 62,7 Jahre, und 59,0% der Patienten waren männlich. Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 72,0 Monate, 20 Patienten (51,3%) verstarben währenddessen. Die kumulative 1-, 5- und 10-Jahres-Überlebensrate der Patienten lag bei 89,7%, 73,5% bzw. 42,0%. Bei 66,7% der Patienten war die ILD die Erstmanifestation der MPA. Bei 92,3% der Patienten wurden extrapulmonale Organbeteiligungen festgestellt, von denen die Nieren am häufigsten betroffen waren. Pneumonie war die häufigste pulmonale Komplikation (23,1%), gefolgt von akuter Exazerbation der ILD, diffuser alveolärer Hämorrhagie und Lungenkrebs. Eine akute Exazerbation trat bei 7 (17,9%) Patienten während der Nachbeobachtungszeit auf, die alle verstarben. Die häufigste Induktionstherapie war eine Kombination aus Kortikosteroiden und Cyclophosphamid (68,4%). Die Lungenfunktion wurde dadurch bei 60,6% der Patienten stabilisiert, bei 21,2% der Patienten verbessert; bei 18,2% der Patienten verschlechterte sie sich. In der HRCT wurden bei 24 (61,5%) Patienten ein UIP-Muster festgestellt, bei 7 (17,9%) Patienten ein wahrscheinliches UIP, bei 5 (12,8%) Patienten ein unbestimmtes UIP und bei 3 (7,7%) Patienten eine alternative Diagnose. Es gab keinen statistischen Unterschied im Gesamtüberleben je nach HRCT-Muster bei Patienten mit MPA-ILD. Höheres Alter (Hazard Ratio (HR), 1,072; 95%-KI, 1,008–1,141; p = 0,028) und eine höhere Anzahl an neutrophilen Granulozyten in der BAL (HR, 1,091; 95%-KI, 1,017–1,170; p = 0,015) waren unabhängige prognostische Faktoren bei Patienten mit MPA-ILD.

Fazit für die Praxis

Diese Ergebnisse stehen im Einklang mit einer anderen kürzlich veröffentlichten Studie über Patienten mit ANCA (anti-neutrophil cytoplasmic antibody, antineutrophile zytoplasmatische Antikörper)-assoziierter Vaskulitis und ILD: In einer Kohorte von 684 Patienten mit ANCA-Vaskulitis hatten 91 (13%) eine ILD, die der Diagnose der ANCA-Vaskulitis im Mittel 2,2 Jahre vorausging. MPA-ILD war wesentlich häufiger als PR3-ANCA-ILD. MPA-ILD-Patienten waren älter als MPA-Patienten ohne ILD. Die ILD war bei 76% der Patienten fi­brotisch (UIP, wahrscheinliches UIP-Muster, fibrotisches Organisierende-Pneumonie-Muster) [5].

Diese Studie zeigte – im Gegensatz zur hier vorgestellten Studie von Kim et al. –, dass ein fibrotisches ILD-Muster im HRCT oder in der Histologie mit einem schlechteren Überleben verbunden ist als ein nicht fibrotisches ILD-Muster (z.B. organisierende Pneumonie) oder das Fehlen einer ILD.

Zusammengefasst ist die MPA-ILD eine seltene Manifestation der MPA, die den systemischen Manifestationen der MPA vorausgehen kann, was die Diagnose äußerst schwierig macht. Bei Patienten mit Erstdiagnose einer ILD ist eine hohe Verdachtsrate erforderlich, um diese seltene Entität zu erkennen.

Disclosure Statement

Es bestehen keine Interessenskonflikte.

Zweitpublikation

Dieser Artikel erschien erstmals in Kompass Pneumol 2023;11 (3):139–140.

1.
Fernandez Casares
M
,
Gonzalez
A
,
Fielli
M
,
:
Microscopic polyangiitis associated with pulmonary fibrosis
.
Clin Rheumatol
.
2015
;
34
(
7
):
1273
1277
.
2.
Comarmond
C
,
Crestani
B
,
Tazi
A
,
:
Pulmonary fibrosis in antineutrophil cytoplasmic antibodies (ANCA)-associated vasculitis: a series of 49 patients and review of the literature
.
Medicine (Baltimore)
.
2014
;
93
(
24
):
340
349
.
3.
Tzelepis
GE
,
Kokosi
M
,
Tzioufas
A
,
:
Prevalence and outcome of pulmonary fibrosis in microscopic polyangiitis
.
Eur Respir J
.
2010
;
36
(
1
):
116
121
.
4.
Kim
MJ
,
Lee
D
,
Choe
J
,
:
Long-term clinical course and outcomes of patients with microscopic polyangiitis-associated interstitial lung disease
.
Front Pharmacol
.
2023
;
14
:
1064307
.
5.
Doliner
B
,
Rodriguez
K
,
Montesi
SB
,
:
Interstitial lung disease in ANCA-associated vasculitis: associated factors, radiographic features and mortality
.
Rheumatology (Oxford)
.
2023
;
62
(
2
):
716
725
.