Seit vielen Jahrzehnten gilt das Sexualverhalten als Risikofaktor des Zervixkarzinoms. Alle damit assoziierten Faktoren sind nur bei chronischer Infektion der zervikalen Transformationszone mit humanen Papillomaviren (HPV) des Hochrisikotyps von Relevanz. Mehrere retrospektive Analysen machen eine frühe Kohabitarche als krankheitsfördernden Umstand für das spätere Auftreten eines Zervixkarzinoms wahrscheinlich. Da verschiedene Risikofaktoren miteinander zusammenhängen können, ist die Frage nach dem Einzelbeitrag einer frühen Kohabitarche zur Entstehung des Zervixkarzinoms umstritten. Umsichtig geplante prospektive Studien fehlen zu diesem Thema. Vieles spricht dafür, dass die zervikale Transformation zwischen der Menarche und etwa dem 16. Lebensjahr besonders vulnerabel für HPV ist. In diesem Alter liegen während der Metaplasie eine grosse Anzahl sich umdifferenzierender Zellen an der Oberfläche der Zervix. Dies begünstigt offensichtlich stark das Angehen einer HPV-Infektion. Auch gibt es Hinweise, dass bei früher Kohabitarche oft noch keine sekundäre Immunantwort gegen HPV besteht. Dies macht die Immunantwort gegen das Virus weniger effizient. Neben einer genetischen Prädisposition sind weiterhin verschiedene Variablen des täglichen Lebens wie einseitige Ernährung, Rauchen, Entzündungen mit Chlamydien oder HSV-2, langjährige orale Kontrazeption, Drogenabusus, Immunsuppression und frühe erste Schwangerschaft als HPV-assoziierte Kofaktoren der zervikalen Karzinogenese von Bedeutung. Eine adäquate Aufklärung junger Menschen sollte deren İberzeugung fördern, dass sie aktive Gestalter ihres eigenen Lebens sind, was neben der Akzeptanz ihres sexuell reifen Körpers wesentlich auch Verantwortlichkeit im Freiraum der eigenen Lebensgestaltung bedeutet.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.