Die Zahlen minderjähriger Schwangerer steigen in der BRD seit Jahren kontinuierlich, parallel dazu steigen die Zahlen der Schwangerschaftsabbrüche bei Minderjährigen. Aus dem Trendvergleich wird deutlich, dass dies insbesondere und zunehmend die sehr jungen Mädchen betrifft. Auf den ersten Blick scheint das schwer verstehbar, weil die sexuelle Aufklärung ubiquitär verfügbar ist und weil nie zuvor eine Generation so unverstellten Zugang zu Kontrazeptiva hatte. Zur Klärung der Frage nach den Ursachen wird zunächst die körperliche und psychosexuelle Entwicklung von Mädchen in der Pubertät skizziert, um ableitend daraus die Defizite zu beschreiben, die die Gesellschaft im Umgang mit den tatsächlichen libidinösen Bedürfnissen junger Mädchen produziert: Mangelnde, sich an der Lebensrealität von Mädchen orientierende Aufklärung, Sexualisierung und massenmediale Stimulation, Pluralisierung von Lebensstilen, moralische Widersprüchlichkeiten, mangelnde Perspektiven am Arbeitsmarkt, Beziehungssehnsucht, Flucht in eine «heile Welt» einer eigenen kleinen Familie. Mädchen benötigen dringend kompetente, wertschätzende und praktisch umsetzbare Informationen zu den zyklischen Vorgängen im Mädchenkörper, zu Fruchtbarkeit und Schwangerschaft, mit denen ihre Fragen strukturiert und erklärbar werden und die sie wirklich handlungskompetent werden lassen – und das am besten im Vorfeld sexueller Beziehungen. Frauenärztinnen und Frauenärzte gelten hier als die idealen Ansprechpartner.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.