Pränatale Medizin berührt elementare Fragen der Qualität von Leben – sowohl der Mutter als auch des ungeborenen Kindes und auch des Arztes. Im Kern geht es stets um eine Wertbestimmung des Menschen durch den Menschen. Jede Schwangerenvorsorgeuntersuchung ist eine pränatalmedizinische Massnahme. Pränatale Medizin hat heute zu Recht einen hohen und positiven Stellenwert in der Geburtsmedizin und in unserer Gesellschaft erhalten. Zweifellos haben jedoch die Fortschritte der Pränatalmedizin auch Ansprüche und Begehrlichkeiten geweckt. Zunehmend sind wir mit dem «Anspruch auf ein gesundes Kind» konfrontiert. In der ethischen Bewertung sind intrauterine diagnostische Massnahmen so lange fragwürdig, wie eine intrauterine Therapie nicht möglich ist und nur die Tötung des Kindes als «Therapie» folgt. Die Inhalte der «Indikation», insbesondere in Hinblick auf die Frage der Zumutbarkeit gegenüber der Mutter bzw. den Eltern, werden vor dem Hintergrund des Haftungsrechts – «Kind als Schaden» – diskutiert. Die Reform des §218 StGB hat u.a. das prä- und postnatale Problem der iatrogenen Frühgeburt provoziert. Die schon immer gestellte Frage wird mit dem lebendgeborenen kranken Kind, welches eigentlich tot sein sollte, transparenter, d.h. warum das nachgeburtlich schwer kranke Leben plötzlich dem vollen Rechtsschutz unterstellt ist, so dass aktives Handeln von Passivität abgelöst wird. Der Januskopf der Pränatalmedizin tritt noch mehr hervor, wenn man sich die derzeitige politische Diskussion des neuen pränatalmedizinisch Machbaren, nämlich der Präimplantationsdiagnostik, vergegenwärtigt.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.