Der Stand des Wissens über das sexuelle Erleben und Verhalten im mittleren und höheren Lebensalter ist im Vergleich zu anderen sexologischen Forschungsgebieten bisher eher bescheiden. Dies ist zum einen durch die immer noch starke Tabuisierung von Fragen der Sexualität im Alter zu erklären und zum anderen durch ein beschränktes Verständnis von Faktoren, welche die Sexualität beeinflussen. In der vorliegenden Übersichtsarbeit werden Befunde zur Sexualität in der zweiten Lebenshälfte aus der Perspektive von verschiedenen Disziplinen dargestellt. Dabei stehen Geschlechtsunterschiede in bezug auf das Sexualleben und der Einfluss von kritischen Lebensereignissen auf die Sexualität von Frauen in der zweiten Lebenshälfte im Vordergrund. Neben restriktiven gesellschaftlichen Normen und individuellen Persönlichkeitsfaktoren haben auch physiologische Veränderungen in der Menopause einen Einfluss auf die Sexualität. Die besondere Situation von partnerlosen älteren Frauen sowie die in diesem Altersabschnitt auftretenden Veränderung der partnerschaftlichen Sexualität werden diskutiert. Aus der multidisziplinären Betrachtungsweise werden abschliessend einige Empfehlungen für die frauenärztliche Praxis abgeleitet.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.