Es wird dem Gedanken nachgegangen, dass der HomÖopathie, unter der Annahme ihrer Wirksamkeit, ein bisher unbekanntes Naturgesetz zugrunde liegen muss, das es zu erarbeiten gilt. Nach der Unterscheidung zwischen physikalischen und mathematischen Modellen werden GrÜnde dafÜr angefÜhrt, warum es sinnvoller ist, mit einer mathematischen Modellbildung zu beginnen. Eine einfache Modellsituation samt den Bearbeitungsvoraussetzungen wird angegeben.

This content is only available via PDF.
You do not currently have access to this content.