Viscum-album L.-Extrakte werden seit Jahren in der adjuvanten Tumortherapie eingesetzt. Neben einer unspezifischen Immunstimulation zeigen diese PrÄparate ausgeprÄgte zytostatische und zytotoxische Wirkungen, die durch die Mistel-Lektine vermittelt sind. Ein weiterer wichtiger Aspekt von Viscum-album-L.-Extrakten ist ihre antimutagene Wirkung, die sich anscheinend vornehmlich in den peripheren mononukleÄren Zellen (PMZ) auswirkt, wÄhrend in malignen Zellen und kultivierten Fruchtwasserzellen eher zytostatische Effekte dominieren. Es konnte gezeigt werden, dass in PMZ durch 10 µg/ml des Gesamt-Extraktes Helixor A sowohl spontane als auch Cyclophosphamid-induzierte DNA-LÄsionen signifikant reduziert wurden. Hierbei zeigte sich auch auf Expressions-Ebene eine signifikante Besserung einer Cyclophosphamid-induzierten Depression der Aktivierungs-assoziierten MolekÜle CD25 (Interleukin-2-Rezeptor Α-Kette) und CD71 (Transferrin-Re-zeptor) auf der OberflÄche kultivierter T-Zellen durch den Viscum-album-L·.-Εxtrakt Helixor A, wÄhrend die isolierten Komponenten, wie die Mistel-Lektine I und II/III oder die Viscotoxine, ineffektiv war en. In kultivierten leukÄmischen Jurkat-T-Zellen und im Maus-Modell zeigten sich keine protektiven Wirkungen von Viscum album L., sondern ausgeprÄgte zytotoxische Effekte gegenÜber malignen Zellen. Die hier vorgestellten und diskutierten konkreten Ergebnisse stellen somit eine naturwissenschaftliche Grundlage dar, die eine adjuvante Applikation von Mistel-Extrakten wÄhrend und/oder nach der konventionellen Chemotherapie als sinnvolle therapeutische Massnahme rechtfertigen.

This content is only available via PDF.
You do not currently have access to this content.