Hintergrund: Erkrankungen der Atemorgane treten mit steigendem Alter öfter auf, nehmen weltweit zu und sind häufige Ursachen für Morbidität und Mortalität. In dieser Pilotstudie wurde der Frage nachgegangen, ob eine einmalige 10-minütige Behandlung mit einer Körpertambura eine signifikante und effektive Verbesserung der Lungenfunktion von Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD; GOLD-Stadium A oder B) erbringen kann. Patienten und Methoden: 54 Probanden konnten je zur Hälfte in eine Behandlungsgruppe (Körpertambura) und eine aktive Kontrollgruppe (Atemtherapie) randomisiert werden. Eine Bestimmung der Lungenfunktionsmessparameter «Einsekundenkapazität» (FEV1) und «inspiratorische Vitalkapazität» (IVC) zu den Zeitpunkten T1 (Baseline), T2 (direkt nach Behandlung) und als Follow-up etwa 3 Wochen nach T1 (T3). Ergebnisse: Die Behandlungsgruppe zeigte sich der Kontrollgruppe in beiden Werten signifikant überlegen. Die Zeit-×-Gruppe-Interaktion (Varianzanalyse) ergab p = 0,001 (FEV1) bzw. p = 0,04 (IVC). Die Behandlungsgruppe zeigte bei beiden Werten eine Verbesserung von klinischer Relevanz. Schlussfolgerung: Diese Ergebnisse zeigen, dass die Klangbehandlung mittels einer Körpertambura - neben den schulmedizinischen, leitliniengerechten Therapien - eine zusätzliche, nebenwirkungsarme, aber durchaus klinisch wirksame Option für die Behandlung von COPD-Patienten darstellen kann, um deren Lebensqualität zu stabilisieren und zu verbessern.

1.
Herold G: Innere Medizin: Eine vorlesungsorienterte Darstellung; unter Berücksichtigung des Gegenstandskataloges für die Ärztliche Prüfung; mit ICD 10- Schlüssel im Text und Stichwortverzeichnis. Köln, Eigenverlag, 2011.
2.
Knipel DV, Windisch W, Bayarassou AH: Epidemiologie von Lungenkrankheiten. Pneumologe 2012;9:321-330.
3.
Lingemann J: Lungenemphysem-COPD: Definition, Diagnostik und Therapien, ed 3. Band 3. Duisburg, Geschäflle COPD-Deutschland e.V., 2013.
4.
Nowak D, Dietrich ES, Oberender P, et al: Krankheitskosten von COPD in Deutschland. Pneumologie 2004;58:837-844.
[PubMed]
5.
Plass D, Vos T, Hornberg C, et al: Entwicklung der Krankheitslast in Deutschland. Dtsch Arztebl 2014;111:629-638.
[PubMed]
6.
Robert Koch Institut: Gesundheit in Deutschland aktuell 2010. www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/Faktenblaetter/GEDA10/geda10_fb_node.html, 2012 (letzter Abruf 2. Februar 2015).
7.
Rychlik R, Pfeil T, Daniel D, et al: Zur sozioökonomischen Relevanz akuter Exazerbationen der chronischen Bronchitis in der Bundesrepublik Deutschland. Dtsch Med Wochenschr 2001;126:353-359.
[PubMed]
8.
Vogelmeier C, Buhl R, Criée C, et al: Leitlinie der Deutschen Atemwegsliga und der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit chronisch obstruktiver Bronchitis und Lungenemphysem (COPD). Pneumologie 2007;61:e1-40.
[PubMed]
9.
Gillissen A, Haidl P, Kohlhäufl M, et al: The pharmacological treatment of chronic obstructive pulmonary disease. Dtsch Arztebl Int 2016;113:311-316.
[PubMed]
10.
Noll DR, Degenhardt BF, Johnson JC, Burt SA: Immediate effects of osteopathic manipulative treatment in elderly patients with chronic obstructive pulmonary disease. J Am Osteopath Assoc 2008;108:251-259.
[PubMed]
11.
Zanotti E, Berardinelli P, Bizzarri C, et al: Osteopathic manipulative treatment effectiveness in severe chronic obstructive pulmonary disease: a pilot study. Complement Ther Med 2012;20:16-22.
[PubMed]
12.
Forderer T: Nachweis von Entspannungseffekten und veränderten Bewusstseinszuständen durch klanginduzierte Reize. Hamburg, diplom.de, 2010.
13.
Hüther G: Ebenen salutogenetischer Wirkungen von Musik auf das Gehirn. Musikther Umsch 2004;25: 16-26.
14.
Koller CM: Der Einsatz von Klängen in pädagogischen Arbeitsfeldern: Dargestellt am Beispiel der Klangpädagogik nach Peter Hess. Hamburg, Verlag Dr. Kovac, 2007.
15.
Neumann B: Musiktherapie: «Und da begriff er: Das ist Angst!» Dtsch Arztebl 2011;108: A-1524 / B-1290 / C-1286, www.aerzteblatt.de/archiv/101862/Musiktherapie-Und-da-begriff-er-Das-ist-Angst (letzter Abruf 25. Januar 2015).
16.
Schall A: Musik und Demenz. Und sie wirkt doch! Allgemeinarzt 2013;35:74-75.
17.
Spitzer M: Musik im Kopf: Hören, Musizieren, Verstehen und Erleben im neuronalen Netzwerk. Stuttgart, Schattauer, 2002.
18.
Gillissen PDA, Glaab T, Buhl R: Klinische Bedeutung der forcierten Einsekundenkapazität (FEV1) bei chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD). Med Klin 2009;104:119-124.
[PubMed]
19.
Deutz B, Dietrich C: Körpertambura - ein neues musiktherapeutisches Instrument; in Berufsverband der Musiktherapeuten (Hg): Jahrbuch Musiktherapie, Band 1. Forschung und Entwicklung. Wiesbaden, Reichert Verlag, 2005, pp 59-82.
20.
Sandler H, Tamm S, Klapp B, Bösel R: Das Ganzkörper-Monochord. Musik-, Tanz- Kunsttherapie 2008;19:110-120.
21.
Rittner S, Fachner J: Klang und Trance im EEG - Brainmapping mit dem Ganzkörpermonochord. Musikther Umsch 2004;25:78-80.
22.
Tuschy G: Klangbegleitete Psychotherapie als ergänzende Behandlung bei körperlichen Erkrankungen am Beispiel von Krebs. Vortrag in der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin am 12.2.2007. dr-tuschy.de/download/Klaenge und Krebs.pdf, 2007 (letzter Abruf 10. August 2014).
23.
Cramer A: Erfahrungen mit dem therapeutischen Monochord der Ton-Transfer-Therapie; in Dosch J, Timmermann T (Hrsg): Das Buch vom Monochord. Hören - Spielen - Messen - Bauen. Wiesbaden, Reichert Verlag, 2005.
24.
Leucht S, Hierl S, Kissling W, et al: Putting the efficacy of psychiatric and general medicine medication into perspective: review of meta-analyses. Br J Psychiatry 2012;200:97-106.
[PubMed]
25.
Dellas Claudia: Kurzlehrbuch Pharmakologie, ed 1. München, Elsevier, Urban & Fischer, 2014.
26.
Mutschler E, Geisslinger G, Kroemer HK, Schäfer-Korting M: Arzneimittelwirkungen-Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie, ed 8. Stuttgart, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 2011.
You do not currently have access to this content.