Anhand der drei Krankheitsbilder – akute Pankreatitis, chronische Pankreatitis sowie Pankreaskarzinom – wird der Versuch unternommen, neue pathophysiologische, diagnostische und therapeutische Erkenntnisse der vergangenen 20 Jahre deutlich zu machen. Durch tierexperimentelle Untersuchungen wurden bei der akuten Pankreatitis neue pathophysiologische Wege aufgezeigt, nämlich eine Fusion von Zymogengranula und Lysosomen (Krinophagie) und eine Blockade der gerichteten Enzymsekretion bei unverminderter Enzymsynthese. Bei der gleichen Erkrankung ist es in den vergangenen 20 Jahren gelungen, durch die voile Ausschöpfung intensivmedizinischer Möglichkeiten die Komplikationen geringzuhalten. Bei der akuten biliären Pankreatitis werden Pro und Kontra einer frühen endoskopischen Intervention analysiert. Bei der chronischen Pankreatitis hat man durch den Siegeszug der interventionellen Endoskopie sowohl in der Diagnostik (Klassifizierung der Erkrankung) als auch der Therapie (Beseitigung von Gangstenosen, Extraktion von Konkrementen) erheblich profitiert. Auch in der Pankreasfunktionsdiagnostik bahnen sich durch die Anwendung stabiler Isotope neue Wege an: Es zeichnet sich ab, daβ der aufwendige, die Patienten belästigende Sondentest ersetzt werden könnte durch geeignete Atemtests unter Verwendung des stabilen Isotops °C. In der Therapie der chronischen Pankreatitis ist durch die Einführung mikrosphärisch verkapselter säureresistenter Pellets die Verminderung der Steatorrhö wesentlich einfacher geworden. Bildgebende Verfahren haben es auf der anderen Seite nicht vermocht, das deprimierende Schicksal der Patienten mit einem Pankreaskarzinom nennenswert zu verbessern. Allerdings bedarf es noch einer genauen Evaluation einer vielversprechenden neuen Technik, nämlich der Endosonographie. Auch die Einführung neuer molekularbiologischer Methoden erlaubt es möglicherweise, die Diagnostik dieser Erkrankung früher und sicherer zu stellen.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.