Hintergrund: Die gastroösophageale Refluxkrankheit stellt mit einer Inzidenz von 10% der Gesamtbevölkerung ein bedeutendes medizinisches wie auch zunehmend ökonomisches Problem in der westlichen Welt dar. Aufgrund dieser zunehmenden Bedeutung soll in einer Umfrage unter niedergelassenen Gastroenterologen Deutschlands der gegenwärtige Stand der Diagnostik und der empfohlenen Therapie aus chirurgischer Sicht kritisch analysiert werden. Material und Methoden: Durch Befragung der Kassenärztlichen Vereinigungen und einer Internetrecherche konnten deutschlandweit 1026 ambulante Gastroenterologen mit endoskopischer Zulassung ermittelt werden. Aus diesen wurde eine Stichprobe von 50% (513 Praxen) ausgewählt, angeschrieben und mit einem Fragebogen zur Problematik befragt. Der Rücklauf betrug 203 (39,6%) Bögen. Ergebnisse: Die befragten Gastroenterologen führten im Quartal im Durchschnitt 260 Gastroskopien durch. Alleinig die Gastroskopie wird als Standarduntersuchung der Erkrankung durchgeführt. Die Standardtherapie der Refluxerkrankung ist mit 98% der Angaben die medikamentöse Behandlung mit Protonenpumpenhemmern. Die endoskopische Therapie spielt zurzeit keine Rolle. Auch die chirurgische Therapie wird sehr kritisch beurteilt. Die Mehrheit der Befragten (ca. 80%) steht dem Erfolg einer chirurgischen Therapie skeptisch gegenüber. Ein Einfluss der Anzahl der durchgeführten Untersuchungen auf Diagnostik und Therapie konnte nicht nachgewiesen werden. Schlussfolgerungen: Die Umfrage zeigt ein relativ einheitliches Bild in Diagnostik und Behandlung der Erkrankung durch die Gastroenterologen. Dieses spiegelt allerdings nicht die internationale Datenlage hinsichtlich des Operationserfolges der Erkrankung wider. Eine Aufklärung der Gastroenterologen über die chirurgischen Konzepte und die erzielten Erfolge scheint hier notwendig.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.