Die Varizenblutung ist eine der gefürchtetsten Komplikationen der Leberzirrhose. Die Mortalität einer akuten Blutung liegt zwischen 15 und 40%. Patienten mit Verdacht auf Varizenblutung bedürfen einer intensivmedizinischen Überwachung und Stabilisierung der Vitalfunktionen. Die Durchführung einer Notfallendoskopie ist indiziert, um die Blutungsquelle zu lokalisieren, da bei einem Teil der Patienten mit bekannten Varizen auch andere Blutungsquellen in Betracht kommen. Unter Berücksichtigung des Risiko-Nutzen-Verhältnisses aller verfügbarer Therapieverfahren steht die therapeutische Endoskopie für die Akut- und Langzeitbehandlung an erster Stelle. Die bislang allgemein akzeptierte Therapie der Wahl der akuten Ösophagusvarizenblutung ist die endoskopische Sklerosierungsbehandlung. Es tritt dabei jedoch in 30-40% der Fälle eine Rezidivblutung auf, und mit lokalen wie systemischen Nebenwirkungen ist in 20-40% zu rechnen. Die Gummibandligatur stellt eine Alternative zur Sklerotherapie bei der Varizenblutung dar. In einer Metaanalyse von sieben relevanten randomisierten Studien konnten Vorteile für die Ligatur in bezug auf Reblutungsrate, Mortalität und Komplikationshäufigkeit nachgewiesen werden. Andererseits ist die Varizenligatur bei akuter Blutung schwieriger durchzuführen, so daß die initiale Blutstillung mittels Sklerosierung die derzeit noch bevorzugte Therapie darstellt. Vasoaktive Medikamente (z.B. Octreotide) können zur vorübergehenden Überbrückung einer Notfallsituation eingesetzt werden, bis eine definitive Behandlung vorgenommen werden kann. Vorläufige Ergebnisse weisen darauf hin, daß eine frühe Rezidivblutung nach primärer endoskopischer Blutstillung durch adjuvante Gabe von vasoaktiven Medikamenten gesenkt werden kann. Die Einlage eines transjugulären intrahepatischen portosystemischen Shunts (TIPS) oder eine chirurgische Intervention bei der akuten Blutung kommt nur nach Versagen von endoskopischen Therapiemaßnahmen in Betracht. Diese Patientengruppe weist jedoch eine hohe Mortalitätsrate unabhängig vom gewählten Behandlungsverfahren auf.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.