Die Prognose des Magenkarzinoms ist trotz heutzutage verbesserter Operationstechniken mit verringertem Operationsrisiko schlecht und wird wesentlich durch das Auftreten lokoregionärer Rezidive und eine peritoneale Aussaat bestimmt. Die früher übliche alleinige perkutane Radiotherapie kann aufgrund der umgebenden Risikoorgane nicht mit der gewünschten tumoriziden Herddosis appliziert werden. Durch den Einsatz dreidimensional geplanter Mehrfeldertechniken im Shrinking-field-Verfahren und der intraoperativen Radiotherapie (IORT) ist es heute möglich, genügend hohe Vernichtungsdosen im gewünschten Planungszielvolumen zu applizieren. Studien aus Japan und den USA zeigen einheitlich eine signifikante Senkung der Lokalrezidivrate bei fortgeschrittenen Magenkarzinomen unter adjuvantem Einsatz der IORT nach erfolgter R0-Resektion. Die Auswirkung auf die Gesamtüberlebensrate wird jedoch noch diskutiert. Der Einsatz der Chemotherapie in Verbindung mit einer perkutanen Strahlentherapie und/oder IORT bietet eine interessante Therapiemöglichkeit, insbesondere beim R2-resezierten bzw. inoperablen Magenkarzinom. Allerdings sind hier die Fallzahlen in den einzelnen untersuchten Therapiearmen noch zu gering, um endgültige Aussagen bzw. Therapieempfehlungen auszusprechen. Hier sollten randomisierte Multizenterstudien mit standardisierten chirurgischen, radioonkologischen und hämatoonkologischen Verfahrensweisen durchgeführt werden.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.