In einem Zeitraum von 3 Jahren wurden 77 Lebertransplantationen bei 75 Patienten durchgeführt. Es handelte sich um 54 Elektiveingriffe und 23 Notfalltransplantationen. Anhand dieses Patientenkollektivs werden operationstaktische und technische Aspekte erörtert und in Hinblick auf Komplikationen und Letalität analysiert. Das operative Vorgehen wird hinsichtlich Erhaltung der Vena cava, vaskulärer Anastomosentechnik, Gallengangsrekonstruktion und venovenösen Bypass dargestellt. Mit diesem Vorgehen ergab sich eine Klinikletalität von 9,2% (elektiv 5,6%, Notfall 18,2%), wobei kein Todesfall durch operationstechnische Komplikationen verursacht war. Eine primäre Nichtfunktion oder vaskuläre Komplikationen wurden nicht beobachtet. Bei 5 Patienten war eine Frührelaparotomie erforderlich, jeweils wegen einer Nachblutung. Gallenwegsprobleme wurden bei 8 Patienten beobachtet und führten in 3 Fällen mit extrahepatischen Stenosen nach vorübergehender Stenteinlage und Erholung des Patienten zu einer stets erfolgreichen operativen Revision. Die 2-Jahres-Organüberlebensrate betrug nach Elektiveingriffen 87%, nach Notfalltransplantation 69,4%. Nach elektiver Lebertransplantation kann eine niedrige Komplikations- und Letalitätsrate erzielt werden. Auch bei Notfalltransplantationen ist trotz erhöhter Inzidenz von temporären renalen, kardiopulmonalen und Infektionsproblemen mit entsprechend höherer Klinikletalität eine günstige Überlebensrate möglich.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.