170 Fälle mit komplizierter Kolondivertikulitis sind retrospektiv analysiert worden. Das Ziel dieser Studie war es, sowohl die Entwicklung klinischer Parameter wie auch der chirurgischen Eingriffe und der Ergebnisse in zwei Zeitabschnitten zu analysieren: Gruppe A (1970-1984) und Gruppe B (1985-1992). Die beiden Gruppen waren ähnlich bis auf die Anzahl der Peritonitiden, die in Gruppe A häufiger waren (20 vs. 8%). Die Operationen, die im Notfall am häuñgsten bei der Gruppe A durchgeführt worden sind, waren die Kolostomie-Drainage (43%) und die Operation nach Hartmann (26%), während als Elektiveingriffe am häufigsten eine Resektion mit sofortiger Anastomose (63%) und eine Resektion plus Anastomose mit Kolostomie (19%) durchgeführt wurden. In der Gruppe B sind die entsprechenden Operationen im Notfall zu 4 und 56% und als Elektiveingriff zu 94 und 2% durchgeführt worden. Die Mortalität betrug insgesamt 11% und konnte von 17% (Gruppe A) auf 4% (Gruppe B) gesenkt werden (p < 0,01). Diese Verminderung ist besonders bei den Notfalleingriffen eindrucksvoll (31 vs. 4% in den Gruppen A und B, p < 0,02). Die Morbidität im Notfall senkte sich von 21 auf 4% in den Gruppen A und B (p < 0,006). Die Verminderung der Mortalität scheint eine Konsequenz dessen zu sein, daβ die Kolostomie-Drainage, die ursprünglich eine Mortalität von 43 % hatte, quasi nicht mehr durchgeführt wird, und daβ die Mortalität nach einer Operation nach Hartmann stark gesenkt werden konnte (28,5 vs. 0% in den Gruppen A und B). Zusammenfassend zeigt sich eine klare Verbesserung der Resultate hinsichtlich der Mortalität als Konsequenz der Fortschritte in der Notfallchirurgie. Dieser Fortschritt ist insbesondere dadurch zustande gekommen, daβ die Technik der Kolostomie-Drainage zugunsten einer Resektion des pathologischen Darmsegmentes weitgehend verlassen worden ist.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.