Eine bedarfsgerechte sektorenübergreifende Versorgung [1]kann in Deutschland nach unseren Erfahrungen besonders schwer für Patientinnen mit Brustkrebs sichergestellt werden,da sie langwierige und komplexe Behandlungsmaßnahmen benötigen. Sie durchlaufen mehrere Therapiephasen während ihrer Erkrankung und wechseln häufig zwischen den Sektoren(Fachbereiche Gynäkologie, Radiologie, Pathologie, Onkologie und Psychoonkologie). Ebenso häufig ist auch sozialmedizinische bzw. sozialberaterische Expertise gefragt. Darüber hinaus sind die Patientinnen krankheits- und behandlungsbedingten Belastungen ausgesetzt (z.B. körperliche Beschwerden wie Schmerzen, Einschränkung der Leistungsfähigkeit im Alltag, existentielle Bedrohung). Diese Belastungen sind häufig mit einer eingeschränkten Lebensqualität und psychischen Beeinträchtigung verbunden. So konnten internationale und nationale Studien zeigen, dass ein großer Teil der Frauen Angst vor dem Fortschreiten der Krankheit und dem Tod haben oder sich die Erkrankung negativ auf das Familien-und Berufsleben auswirkt [2-7]. Des Weiteren stellen die Studien Probleme im Informationsfluss und der Kommunikation zwischen den Behandlern und der Patientin sowie Defizite in der Vernetzung (gerade auch bei psychosozialen Therapiemaßnahmen) fest [8-10]. Diese Versorgungsmängel zu beheben, dafür setzt sich eine Case-Management-Begleitstelle für Frauen mit Brustkrebs ein.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.