Archetypischer Code, genetischer Code und neuronaler Code repräsentieren unterschiedliche Ebenen für die Abbildung des Begriffspaares Bewusstsein und Unbewusstes. Die Symbolisierung in Form von Mythen gibt Auskunft über die Entwicklung des Verhältnisses der beiden Bereiche zueinander, Mythen repräsentieren als drittes einen Übergangsraum zwischen dem Individuellen und dem Kollektiven. Es werden die Ansätze von Jung, Neumann, Bischof, Jaynes, Singer und Reich umrissen. Die drastische Zunahme der Ersetzung von natürlichen durch künstliche Prozesse undder dem Menschen möglichen Eingriffsmengen lassen die Seite der Objekte und des Objektiven als vorgegebener Naturgesetzlichkeit immer mehr zurücktreten zugunsten des Herstellungscharakters des Objektiven: Es gibt nicht mehr das Ding an sich, sondern seine Abwesenheit oder Anwesenheit, seine Qualität und Quantität sind Ergebnis menschlicher Entscheidung. Zugleich differenziert sich die Seite des Subjektiven: Es wird selbst Objekt seiner Herstellungsbemühung und ist nicht mehr mit sich selbst identisch. Es findet seine Identität durch die Anerkennung des Andern als verschieden. Der Autor entwirft einen Mythos der «Zwitschermaschine» (Paul Klee, 1922) als heutiges Intersubjektivitätsparadigma, das die Begriffe Selbstautorisierung und Autopoiese als Problembestand zentriert: der Mensch wird ein Effekt jener Diskurse, die er über sich selbst führt.

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.